Gerichtsprozess Vergewaltigungs-Vorwurf: Bürgermeister aus Landkreis Stendal freigesprochen

Einem ehrenamtlichen Bürgermeister aus dem Landkreis Stendal war vorgeworfen worden, seine frühere Ehefrau mehrfach vergewaltigt zu haben. Nun wurde der Mann freigesprochen.

Landgericht Stendal 1 min
Bildrechte: actionpress/
1 min

MDR SACHSEN-ANHALT Fr 07.01.2022 12:30Uhr 00:33 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/stendal/stendal/audio-freispruch-buergermeister-vorwurf-vergewaltigung100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das Landgericht in Stendal hat am Freitag einen ehrenamtlichen Bürgermeister und Unternehmer vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Genauere Details zur Urteilsbegründung gibt es nicht, da der Prozess hinter verschlossenen Türen stattfand. Zum Schutz der Privatsphäre war nicht öffentlich verhandelt worden. Die Verteidigung des 54-jährigen Mannes hatte dies so beantragt.

Der Prozess hatte Anfang November begonnen, mehrere Zeugen und Sachverständige kamen zu Wort. Dem ehrenamtlichen Bürgermeister und Unternehmer aus dem Landkreis Stendal war vorgeworfen worden, seine damalige Ehefrau zwischen 2012 und 2017 mehrfach vergewaltigt zu haben. Warum von den Vorwürfen am Ende nichts übrig blieb, ist vorerst unklar.

MDR (Bernd-Volker Brahms, Kalina Bunk)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07. Januar 2022 | 12:30 Uhr

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Nachrichten

Zwei Männer halten gemeinsam ein Buch in die Kamera, daneben steht ein Aufsteller mit einer großen, bunten Briefmarke
Dr. Fabian Leber, Unterabteilungsleiter im Bundesministerium der Finanzen (rechts im Bild), übergab die Briefmarke am 22. Juni an den Stendaler Oberbürgermeister Klaus Schmotz (rechts im Bild). Bildrechte: MDR Sachsen-Anhalt/Hansestadt Stendal

Mehr aus Sachsen-Anhalt