Update Diebstahl 60 Tonnen Pflastersteine vom Bahnhof Zittau spurlos verschwunden

Pflastersteine geklaut
Ungewöhnlicher Diebstahl: 60 Tonnen Pflastersteine sind in Zittau verschwunden, nachdem sie aus dem Boden gerissen worden sind. Bildrechte: MDR / Uwe Walter

Diebstahlsmeldungen aus dem Landkreis Görlitz drehen sich oft um gestohlene Autos, Baumaschinen oder Einbrüche. Doch dass 60 Tonnen Pflastersteine verschwinden, ist ungewöhnlich, ebenso der Tathergang. Am Güterbahnhof Zittau haben Unbekannte nach Angaben der Bundespolizei in Ebersbach-Neugersdorf die Steine vor dem Abtransport noch aus dem Boden gerissen werden. Auf einer Fläche von 300 Quadratmetern blieb nur noch der Sand zurück.

Polizei geht von professionellen Tätern aus

Mitarbeiter der Deutschen Bahn bemerkten das Fehlen der Steine und informierten am 10. Januar die Polizei. Die Tatzeit wurde von der Polizei inzwischen auf die Tage zwischen 16. und 23. Dezember 2021 eingegrenzt. Klar ist auch, dass schweres Gerät genutzt wurde, etwa ein kleiner Bagger, um das Pflaster herauszureißen, um es mit einem Lkw abzutransportieren. Die Schadenssumme liegt bei 30.000 Euro, weil allein für die Wiederinstandsetzung der Straße 20.000 Euro veranschlagt werden und die Pflastersteine im Wert von 9.000 gekauft werden müssen.

Unklar ist, ob die Pflastersteine in Sachsen blieben, nach Polen oder nach Nordböhmen transportiert worden sind. Die Polizei ermittelt derzeit in alle Richtungen.

Redaktionshinweis: In einer ersten Version des Textes wurde eine Schadenssumme von 9.000 Euro genannt, der sich auf den Materialwert der Pflastersteine bezog. Der Fall wurde zudem in Zusammenhang mit Grenzkriminalität gebracht. Das bestätigt die Polizei nicht, die in alle Richtungen ermittelt.

Quelle: MDR (uwa)/AFP

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 12. Januar 2022 | 16:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Frank Süsser (l-r), Referatsleiter Bundesfernstraߟen Nord-Ost, Martin Dulig (SPD), Wirtschaftsminister von Sachsen, und Saskia Tietje, Präsidentin des Landesamtes für Straߟenbau und Verkehr, stehen bei einem symbolischen Spatenstich auf der Baustelle für den Neubau der Bundesstraߟe 178n zwischen Niederoderwitz und Zittau. mit Video
Frank Süsser (l-r), Referatsleiter Bundesfernstraߟen Nord-Ost, Martin Dulig (SPD), Wirtschaftsminister von Sachsen, und Saskia Tietje, Präsidentin des Landesamtes für Straߟenbau und Verkehr, stehen bei einem symbolischen Spatenstich auf der Baustelle für den Neubau der Bundesstraߟe 178n zwischen Niederoderwitz und Zittau. Bildrechte: dpa

Mehr aus Sachsen