Kaiserwetter Volle Pisten zum Ferienbeginn in Sachsens Ski-Gebieten

Besser hätten die Winterferien in Sachsen nicht beginnen können. Frostige Temperaturen und schönster Sonnenschein zogen am Sonnabend viele in die Natur. An manchen Stellen sogar so viele, dass es richtig eng wurde. MDR SACHSEN-Reporter Matthias Wetzel hat sich auf den Weg zum Hirtstein nahe Marienberg gemacht.

Kinder fahren Ski
Die seit Wochen vermisste Sonne hat den Sachsen den Ferienbeginn verschönert. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Lars Seidel hatte sich schon früh auf den Weg gemacht. Am Sonnabendmorgen um acht hatte er sein Auto auf dem Hirtstein im Erzgebirge abgestellt und war auf die Langlaufski gestiegen: "Als ich ankam, war hier nichts los. Dagegen ist das ja jetzt das reinste Chaos", lacht der Marienberger. Und er hat Recht. Jetzt ist der Parkplatz vor der "Hirtsteinbaude" komplett dicht. Die Autos stauen sich und es geht weder vor noch zurück. Knapp 20 Kilometer ist Seidel gefahren unter "fantastischen Bedingungen". Jetzt wirft er seine Skier ins Auto und macht sich gut gelaunt auf den Heimweg.

Eine winterliche Hütte, daneben liegen aufgeblasene Schneereifen
Auf dem knapp 900 Meter hohen Hirtstein gibt es sogar einen Skilift. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Ansturm auf den Hirtstein

Matthias Bergelt, Wirt auf der "Hirtsteinbaude", schaut sich das Spektakel amüsiert vom Fenster aus an. "Das ist wirklich unglaublich. So einen Ansturm hier oben hab ich schon lange nicht gesehen." Nur noch eine halbe Stunde, dann öffnet die Baude.

Ein Skihang vom Parkplatz aus
Vom Parkplatz gehts direkt auf die Skipiste vom Hirtstein. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Bergelts Frau Tamara wirbelt schon seit dem frühen Morgen in der Küche: "Wir haben vor vier Wochen wieder aufgemacht, erstmal nur am Wochenende. Aber in den Ferien werden wir wohl schon am Donnerstag öffnen. Mal gucken wie es läuft", sagt sie. Bei den Übernachtungen sehe es schon wieder gut aus.

Jugendklub übernimmt den Skilift

Vier Jugendliche in einem Bungalow
Leon, David, Maximilian und Hanna schmeißen den Laden am Skilift. Sie sind vom Jugendklub im benachbarten Satzung. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Gut läuft es auch am kleinen Skilift. "Wir haben erst vor einer Stunde aufgemacht und schon fast 70 Karten verkauft. Das wird heute ein guter Tag", freut sich David. Der junge Mann kümmert sich mit seinen Freunden aus dem Satzunger Jugendklub um den Skilift. Sie halten den Laden in Schuss, verkaufen Tickets, verleihen Reifen und bieten Glühwein, Tee oder ein paar Wiener.

"Hirtsteinbungalow" hat Saison abgehakt

Eine Frau sitzt in einer Gststätte
Für Dora Dickerboom ist die Saison gelaufen. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Nur einen Steinwurf vom Skilift entfernt bietet Dora Dickerboom in ihrem "Hirtsteinbungalow" Speisen und Getränke an. Der Andrang hält sich aber in Grenzen. "Jetzt sind erstmal alle in der Loipe. Nachmittags geht’s dann los", sagt sie. Die Saison hat Dickerboom eigentlich schon abgehakt. Die von der Landesregierung beschlossenen Schließungen und die strengen Coronaregeln haben das Geschäft kaputt gemacht. Deswegen macht sie jetzt einen Schnitt. "Noch eine Woche und dann geht’s mit meinem Mann im Wohnmobil nach Spanien. Ich brauch jetzt Sonne".

Snowkiter segeln über ein Feld
Die Hochebene bei Satzung ist seit Jahren der Hotspot für Snowkiter Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Schneesegeln in Satzung

Zwei Männer sitzen im Schnee in Liegestühlen
Felix und Ingo genießen das "Kaiserwetter" im Liegestuhl. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Sonne gibt es allerdings heute auch im Erzgebirge. Ideales Liegestuhl-Wetter, finden Ingo und Felix am Snowkite-Stützpunkt am Rande von Satzung. Die Hochebene an der deutsch-tschechischen Grenze ist seit Jahren Treffpunkt der Schneesegler-Szene und auch heute rasen über ein Dutzend Snowboarder an einem Drachen über das Feld. Ingo kommt aus Augustusburg und ist vor etwa einem Jahr auf den Geschmack gekommen. "Gerade in Coronazeiten ist Snowkiten der ideale Sport. Du brauchst keinen Lift und keine Piste. Das kannst Du ganz für dich alleine machen." Sein Kumpel Felix kommt aus Plauen. Er ist fast jedes Wochenende in Satzung und bietet Kinder- und Anfängerkurse im Snowkiting an.

Aber nicht nur bei Snowkitern ist Satzung beliebt. Hier startet auch ein ausgedehntes Langlauf-Strecken-Netz. Wie beliebt das ist, kann man am Parkplatz sehen. Der ist rappeldicht und ständig kommen neue Autos. Die Wagen stauen sich inzwischen bis ins Dorf hinein. "Also heute ist es schon ziemlich krass", sagt Sandra.

Eine junge Frau schaut aus einer Imbiss-Bude
Sandra sorgt in Satzung für das leibliche Wohl der Wintersportler. Bildrechte: MDR/Matthias Wetzel

Die junge Frau verkauft an der Imbissbude Kaffee und Kuchen, Wiener, Tee und Glühwein und auch hier hat sich schon eine Schlange gebildet. Betrieben wird der Imbiss vom ISG Satzung e.V. - dem hiesigen Sportverein. "Jetzt wo die Ferien begonnen haben, wäre es schön, wenn der Schnee bleibt. Denn nächstes Wochenende ist hier ein ganz großes Snowkite-Treffen. Wäre cool, wenn das in diesem Jahr stattfinden kann."

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 12. Februar 2022 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/abb8528c-b956-429a-bc11-35f522f7decf was not found on this server.

Mehr aus Annaberg, Aue und Schwarzenberg

Mehr aus Sachsen

Geschichte

Eduard Stapel
Eduard Stapel war einer der Begründer des ersten Arbeitskreises Homosexualität in Leipzig 1982. In den folgenden Jahren setzte er sich DDR-weit für weitere solche Arbeitsgruppe ein und koordinierte die Homosexuellenbewegung des Ostens. Er ist Mitbegründer des heutigen LSVD. Bildrechte: MDR/Hoferichter & Jacobs