Klettern Nach tödlichem Kletterunfall bleibt Schmaler Katzenfels bei Mittweida gesperrt

Sperrung Schmaler Katzenfels bei Mittweida nach Kletterunfall
Der Schmale Katzenfels bei Mittweida ist nach einem tödlichen Kletterunfall provisorisch gesperrt. Bildrechte: André März

Nach einem tödlichen Kletterunfall am Sonntag bleibt der Schmale Katzenfels zwischen dem Mittweidaer Stadtteil Kockisch und dem Rossauer Ortsteil Weinsdorf erst einmal gesperrt.

"Es ist eine provisorische Sperrung", teilte der Landesverband Sachsen des Deutschen Alpenvereins auf Anfrage von MDR SACHSEN mit. Der Felsen soll bei einer Begehung kontrolliert werden, um festzustellen, ob eine langfristige Sperrung aus Sicherheitsgründen nötig sei.

Mann stürzt zehn Meter in die Tiefe

Am Sonntag hatte sich nach Angaben der Polizei ein etwa zwei Tonnen schwerer Felsblock gelöst, an dem der Ringbolzen zur Sicherung des 31 Jahre alten Kletterers befestigt war. Der Mann stürzte rund zehn Meter in die Tiefe und starb im Krankenhaus. Die Polizeidirektion Chemnitz geht von einem Unglücksfall aus.

MDR (al)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 04. Juli 2022 | 08:30 Uhr

Mehr aus Flöha und Hainichen

Mehr aus Sachsen