Aktuelle Corona-Zahlen Noch keine deutliche Omikron-Welle in Sachsen

Die Corona-Wocheninzidenz in Sachsen ist den dritten Tag in Folge wieder gestiegen. Das Robert-Koch-Institut gibt sie mit 248,5 an. Der Einfluss der Omikron-Virusvariante ist noch nicht so stark wie in anderen Bundesländern. Diese verzeichnen fast alle stärkere Inzidenz-Anstiege. Auch in Sachsens Krankenhäusern entspannt sich die Lage vorläufig weiter.

Ein Mitarbeiter hält in einem Coronatest-Labor PCR-Teströhrchen in den Händen.
In Sachsen macht sich die zunehmende Zahl von Infektionen mit der Omikron-Virusvariante noch nicht so stark bemerkbar wie in anderen Bundesländern. Bildrechte: dpa

Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist am Montag den dritten Tag in Folge gestiegen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete am Morgen einen Wert von 248,5. Am Sonntag lag er noch bei 231,9. Dennoch hat Sachsen weiter die zweitniedrigste Rate von Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen nach Thüringen. Für ganz Deutschland meldete das RKI eine Inzidenz von 528,2. Das ist ein neuer Höchststand.

Leipzig mit höchster Inzidenz in Sachsen

Mit Leipzig und Dresden liegen zwei Regionen in Sachsen bei der Wochen-Inzidenz über der Marke von 300. Den höchsten Wert meldete das RKI am Montag für Leipzig mit 376,2. Vier Kreise liegen demnach noch unter 200. Der landesweit niedrigste Wert wurde mit 112,1 für das Vogtland gemeldet.

Bisher mehr als 680.00 Infektionsfälle

Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden demnach in Sachsen 1.048 Corona-Neuinfektionen nachgewiesen und drei weitere Menschen starben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Allerdings melden am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter aktuelle Zahlen und es wird weniger getestet. Seit Pandemiebeginn wurden laut RKI in Sachsen 680.084 Infektionen und 13.773 Covid-19-Todesfälle registriert.

Die Omikron-Virusvariante spielt in Sachsen bislang eine weniger dominante Rolle als in anderen Bundesländern. Dem RKI zufolge gibt es bisher im Freistaat 329 bestätigte und 1.841 Verdachtsfälle. Am Vortag waren es noch 34 beziehungsweise 56 Fälle weniger.

840 Covid-19-Patienten im Krankenhaus

Die Zahl der an Covid-19 erkrankten Menschen, die auf den Normalstationen der Kliniken behandelt werden müssen. ist in Sachsen weiter rückläufig und lag laut Sozialministerium zuletzt bei 538 (Stand: 16.01.2022). Das ist deutlich unter dem kritischen Belastungswert von 1.300.

Auf den Intensivstationen ist die Zahl von Covid-19-Patienten laut Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) um acht auf 300 gesunken. 194 von ihnen müssen invasiv beatmet werden (Stand: 17.01.2022, 11:05 Uhr). Bei den Intensivbetten gilt die Überlastungsstufe ab einer Belegung von 420.

Neue Corona-Verordnung in Sachsen

Wegen der im Vergleich zu den Vorwochen entspannten Lage gilt seit dem 14. Januar in Sachsen eine neue Corona-Verordnung mit zahlreichen Lockerungen für verschiedene Bereiche wie Dienstleistungen, Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen. Dort ist der Zutritt oft mit 2G, Geimpft-/Genesenenstatus oder 2G+ verknüpft. Die Verordnung ist zunächst bis zum 6. Februar gültig.

Quelle: MDR(stt)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 17. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Zwickau 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Schulküche 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK