Corona-Schutzverordnung Sachsen lockert Masken- und Testpflicht in Gesundheitseinrichtungen

Zwei Maenner und ein kleines Mädchen sitzen in einem Wartezimmer einer Arztpraxis
Mit der neuen Corona-Schutzverordnung müssen in Sachsen ab 17. Juli beim Arzt und in Krankenhäusern nur noch medizinische Masken getragen werden. Bildrechte: dpa

Die sächsische Staatsregierung hat die bestehende Corona-Schutzverordnung mit kleinen Änderungen verlängert. Sie tritt am 17. Juli in Kraft und gilt bis einschließlich 12. August.

Nur noch medizinische Masken in Krankenhäusern und Arztpraxen

Mit der neuen Verordnung müssen in Krankenhäusern und Arztpraxen nur noch medizinische Masken getragen werden. Bislang waren FFP2-Masken Pflicht. Es wird hier aber weiterhin das Tragen einer FFP-2-Maske empfohlen, wenn direkter Kontakt mit vulnerablen Personen besteht. In Einrichtungen, in denen Menschen mit Behinderungen ausgebildet oder beschäftigt sind, entfällt die Maskenpflicht für die Menschen mit Behinderungen.

Weniger Tests für geimpftes und genesenes Personal in der Pflege

Auch die Testregelungen in Gesundheitseinrichtungen werden weiter gelockert. Geimpfte oder genesene Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen oder bei Pflegediensten müssen zweimal statt wie bisher dreimal in der Woche einen Testnachweis vorlegen. Für alle anderen ist weiterhin ein tagesaktueller Test erforderlich. Besucher benötigen für den Zutritt wie bisher jeweils einen negativen Test, unabhängig vom Impfstatus.

Besuche im Krankenhaus für Geimpfte und Genesene ohne Test

In den Krankenhäusern benötigen geimpfte und genesene Beschäftigte sowie Besucher keinen Testnachweis mehr. Alle übrigen Mitarbeiter benötigen zweimal wöchentlich einen negativen Testnachweis. Für Besucher ohne Impf- oder Genesenennachweis ist wie bislang auch ein tagesaktueller Test für den Zutritt erforderlich. Darüber hinaus wird das Erstellen eines risikobasierten Testkonzeptes empfohlen.

Die Änderungen wurden nach Expertenanhörungen vorgenommen und außerdem gäbe es ähnliche Regelungen in anderen Bundesländern, so Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD). Sachsen habe aktuell eine Inzidenz von 428 und damit den bundesweit zweitniedrigsten Wert. Es sei weiter Vorsicht geboten und ratsam in Innenräumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, Maske zu tragen, appellierte Köpping.

Mehr zur Coronavirus-Pandemie in Sachsen

MDR (al)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 12. Juli 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen