Überblick Erzgebirge kratzt an 100er Schwelle bei Corona-Inzidenzwert

Der tägliche Blick in die Meldungen des Robert-Koch-Instiuts zeigt: In Sachsen steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen in einigen Landkreisen stärker als in anderen.

Spritze und Impfstoffampullen auf einem Impfausweis
Der aktuelle Inzidenzwert für Sachsen liegt bei 58,2. Bildrechte: Colourbox.de

Der Inzidenzwert für Sachsen liegt aktuell bei 58,2. Seit Mittwoch haben die Gesundheitsämter im Freistaat insgesamt 224 Neuinfektionen gemeldet. Tags zuvor waren es 302, informierte das Robert-Koch-Institut am Freitagmorgen.

Die höchste Zahl an Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage je 100.000 Einwohner haben der Erzgebirgskreis (99,4) und der Kreis Mittelsachsen (89,2). Den niedrigsten Inzidenzwert in Sachsen weist laut RKI der Landkreis Nordsachsen aus mit einer Inzidenz von 19,2. Den zweitniedrigsten Inzidenzwert hat der Vogtlandkreis mit 38,0.

Hohe Inzidenzwerte - niedrige Impfquote

Schaut man auf die Impfquoten, fällt auf, dass in Landkreisen mit niedriger Sieben-Tages-Inzidenz die Quoten vollständig geimpfter Menschen hoch sind. Sächsischer Spitzenreiter bei der Impfquote ist das Vogtland mit 68,1 Prozent. Im Erzgebirge dagegen, das derzeit an der 100er Schwelle bei der Wocheninzidenz kratzt, beträgt die Quote vollständig gegen das Coronavirus geimpfter Menschen nur 42,4 Prozent. Das ist landesweit die niedrigste Impfquote (Quelle: Sächsisches Sozialministerium).

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENPSPIEGEL | 01. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen