Spendentransport Rolli-Fahrer aus Dresden auf Hilfsmission für die Ukraine

Dirk Schmidt aus Dresden sitzt seit 24 Jahren im Rollstuhl. Als im März, kurz nach Ausbruch des Ukraine-Krieges, die Anfrage kam, ob sein Rugby-Team - die Leipziger Rugby-Löwen - medizinische Produkte für ukrainische Rollstuhlfahrer spenden kann, war das der Start einer ganz besonderen Hilfsaktion. Inzwischen ist der fünfte Transport unterwegs.

Ein Mann im Rollstuhl packt Sachen in einen Pappkarton, der neben ihm steht.
Für Rolli-Fahrer Dirk Schmidt ist es schon der fünfte Hilfstransport, den er zusammengestellt hat. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Dresden ist am Wochenende ein Hilfstransport für ukrainische Rollstuhlfahrer gestartet. Initiator dieses besonderen Spendenstransports ist Dirk Schmidt, der seit 24 Jahren nach einem Autounfall selbst im Rollstuhl sitzt. Es ist der inzwischen fünfte Hilfstransport, den Schmidt auf die Reise schickt. Dutzende Kartons voller Spenden von Rollstuhlfahrern oder Sanitätshäusern kamen wieder zusammen.

Ein Rolli-Fahrer packt Kartons in einen Transporter.
Dirk Schmidt setzt auf Spender, die selbst Rolli-Fahrer sind oder auf die Hilfe von Sanitätshäusern, um die Hilfstransporte zu bestücken. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sie unterstützten ihn, so gut es ginge, erzählt Schmidt MDR SACHSEN. Neben zwei Rollstühlen und zwei Rollatoren hat er zahlreiche Medikamente, Desinfektionsmittel und auch Windeln in den Transporter gepackt. "Die Inkontinenzmaterialien werden ja täglich gebraucht", so Schmidt und seien eigentlich das Wichtigste bei Spenden für Rollstuhlfahrer. Schmidt bedauert, dass bei all den Spendenaktionen die Kriegsverletzten und Rollstuhlfahrer oft vergessen werden und nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie dringend bräuchten.

Hilfe wird in der Ukraine und in Polen dringend gebraucht

Dirk Schmidt hilft Ukrainern, die wie er nicht laufen können und entweder in der Ukraine geblieben oder nach Polen geflohen sind. Bei ihrer überstürzten Flucht hätten sie oft ihre Rollstühle oder ihre Gehhilfen zurücklassen müssen, sagt Schmidt. "Die wurden irgendwo in ein Auto reingesetzt oder in einen Bus, wo schon ganz viele Leute drin waren. Und dann war halt kein Platz mehr für den Rollstuhl."

Ganz besonders nahe geht ihm das Schicksal eines zwölf Jahre alten ukrainischen Jungen. "Er ist schwerstbehindert und es war kein Platz im Auto. Und so musste der Pflegerollstuhl in der Ukraine bleiben. Das bedeutete für den Jungen, dass er die ersten fünf Monate, in denen er in Polen war, die Wohnung nicht verlassen konnte." Nachdem Dirk Schmidt ihm einen Pflegerollstuhl aus Deutschland gebracht habe, sei der Junge zum ersten Mal wieder draußen gewesen.

Dirk Schmidr, Rolli-Fahrer und Ukraine-Helfer, sitzt neben zwei Rollstühlen und einer Geh-Hilfe vor einem Autoanhänger.
Mit den gespendeten Rollis erlangen viele der ukrainischen Flüchtlinge, die darauf angewiesen sind, wieder ein Stück Mobilität zurück. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die wurden irgendwo in ein Auto reingesetzt oder in einen Bus, wo schon ganz viele Leute drin waren. Und dann war halt kein Platz mehr für den Rollstuhl.

Dirk Schmidt Organisator von Spenden für ukrainische Rollstuhlfahrer

Spenden aus Dresden gingen bis Kiew und Odessa

Schmidts Transporte gehen stets nach Warschau, wo die Hilfsgüter von Isabella entgegengenommen werden. Die Warschauerin spielt, wie Schmidt, Rollstuhl-Rugby. Beide verbindet eine enge Freundschaft. Die junge Polin hatte vor fünf Jahren eine Foundation gegründet, um Rollstuhlfahrern in ihrem Land zu helfen.

Seit einigen Monaten nun hat sich ihr Engagement hauptsächlich in die Ukraine verlagert. 15 Handbikes und 35 Rollstühle hat sie durch die Hilfe des Dresdners Dirk Schmidt schon Hilfebedürftigen übergeben können. Die Spenden gingen dabei auch bis Kiew und Odessa, berichtet Schmidt.

Dirk Schmidt rüstet Rollstühle auf Vollgummibereifung um

Er weiß, wie wertvoll die in Deutschland ausrangierten Stühle in der Ukraine sind. "Die Versorgung dort ist 30 bis 40 Jahre hinter dem Stand in Deutschland zurück. Man wird in irgendeinen Rollstuhl gesetzt, der irgendwie Räder hat. Das hat negative Auswirkungen auf den Körper."

Mehrfach hat Schmidt schon selbst Hand angelegt und die gespendeten Rollstühle vor ihrer Weitergabe umgerüstet. "Wenn der Rollstuhl Luftbereifung hat, mache ich die runter und ersetze sie durch Vollgummi. Es macht ja keinen Sinn, den rüberzubringen, wenn er nach einer Woche einen Platten hat und niemand da ist, der ihn reparieren kann."

Zwei Rolli-Fahrer auf einem Bahnsteig neben einem Transporter, zwischen ihnen mehrere Rollstühle
Bei den vergeangenen vier Hilfstransporten nach Polen hatte Dirk Schmidt 15 Handbikes und 35 Rollstühle im Gepäck. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Neue Spenden willkommen

Langsam gehen Schmidt allerdings die Spenden aus. "Ich hoffe, dass ich wieder neue Leute finde, neue Rollstuhlfahrer, die zu Hause irgendetwas übrig haben." Es ginge nicht darum, eine ganze Autoladung zusammen zu bekommen. "Auch wenn jemand nur fünf Flaschen Desinfektion übrig hat, dann hilft das", sagt Schmidt. Er will jedenfalls unbedingt weitermachen. "Ich mache es zum einen, weil ich es kann. Zum anderen: Irgendeiner muss es machen."

MDR (tfr,dkö,Steffen Hengst, Andreas Schrock)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 25. November 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen