Um Gas zu sparen Diese Schwimmhallen in Dresden schließen in den Sommerferien

Der Dresdener Bäderbetrieb muss Gas sparen. Deshalb schließt er mit Beginn der Sommerferien mehrere Schwimmhallen. Freibäder sind nicht betroffen.

Eine Frau taucht ins Wasser ein.
Beim Baden in den Sommerferien müssen die menschen in Dresden genauer hingucken, denn einige Schwimmbäder werden auch Kostengründen in der Ferienzeit geschlossen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Mit Beginn der Sommerferien sollen mehrere Schwimmhallen in Dresden schließen. Davon betroffen sind das Elbamare, die Schwimmhallen Bühlau und Klotzsche sowie der Hallenbereich des Georg-Arnhold-Bades. Bis 28. August ist die Zwangsschließzeit geplant. Die Bäder GmbH will so vor allem Gas sparen.

Freibäder bleiben offen

Die Freibäder sind von der Schließung ausgenommen. Auch das Kombibad Prohlis bleibt auf. Der Schwimmsportkomplex am Freiberger Platz ist ebenfalls täglich geöffnet, allerdings steht in den Sommerferien nur eine Halle zur Verfügung.

Bis zu den Sommerferien soll der Badebetrieb in den Schwimmhallen nach jetzigem Stand aber normal weitergehen. Die Schließzeiten würde man dann nutzen, um anstehende Wartungsarbeiten durchzuführen, so das Unternehmen.

MDR (vis)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 29. Juni 2022 | 10:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d6a387e4-3de7-4593-8450-ece53ea66e28 was not found on this server.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Dresdner Hauptbahnhof steht unter Wasser 3 min
Bildrechte: imago/momentphoto/Killig
3 min 16.08.2022 | 09:00 Uhr

8,84 Meter - so hoch war der Pegelstand der Elbe am 15. August 2002. Damit lag der Elbpegel weit über dem historischen Höchststand von 1845. Und das Wasser steigt weiter. Silvio Zschage berichtet.

MDR SACHSEN Fr 16.08.2002 14:40Uhr 03:14 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-104.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Völlig unter Wasser steht am Donnerstag (15.08.2002) der evakuierte Dresdner Stadtteil Laubegast. 4 min
Bildrechte: dpa
4 min 15.08.2022 | 12:00 Uhr

7,47 Meter - das ist der Stand der Elbe am 15. August 2002. 8,50 Meter sollen es am Mittag sein. Silvio Zschage berichtet damals u.a. aus den Stadtteilen Johannstadt und Laubegast, wo die Lage besonders dramatisch ist.

MDR SACHSEN Do 15.08.2002 14:40Uhr 03:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen