Breakdance The Saxonz organisieren fünftägiges Tanz-Festival in Dresden

Die Breakdance-Crew Saxonz stellt in Dresden ein fünftägiges Tanzfestival auf die Beine. Tänzerinnen und Tänzer aus dem In- und Ausland reisen an. Für Ferienkids gibt es eine begleitende Hip-Hop-Woche. Mädchen und Frauen können spezielle Workshops besuchen.

Die Tänzerinnen und Tänzer von The Saxonz stellen von Mittwoch bis Sonntag das nach eigenen Angaben erste Breaking-Festival in Sachsen auf die Beine. Stattfinden soll alles unter freiem Himmel in Dresden an der Saloppe und am Kinder- und Jugendhaus Emmers in Pieschen, sagt Organisator Felix Roßberg. Der Tänzer und Mitbegründer der Saxonz verweist auf die internationale Besetzung des Festivals. So reisten Tänzer der Gruppe Last Alive aus Italien an, hieß es. Weitere Gäste würden aus Tschechien, Belgien und Polen erwartet. Zudem sind Tänzerinnen und Tänzer aus Chemnitz, Leipzig und Hamburg eingeladen.

Corona-konform: Alle Events im Freien

Durch die Corona-Pandemie habe es seit langer Zeit keine vergleichbaren Veranstaltungen der Breaking-Szene mehr in Deutschland gegeben, so Roßberg. Alles fand nur online und mit viel Abstand statt. Das will er nun ändern und betont, dass dies mit den aktuellen Corona-Regeln auch bei einer Inzidenz von über zehn umsetzbar sei. Man habe sich bewusst entschieden, alles im Freien zu veranstalten. Für Zuschauer ist der Eintritt immer frei, so Roßberg.

Breaking versus Breakdance Hip Hop und Breakdance wird umgangssprachlich oft gleichgesetzt. Die B-Girls und B-Boys, wie die Tänzerinnen und Tänzer korrekt heißen, lehnen die Bezeichnung Breakdance indes ab. Ihren Tanzstil mit den akrobatischen Elementen bezeichnen sie als Breaking oder Breaken. Hip Hop ist der Life-Style und in der Tanzszene viel mehr als nur eine Musikrichtung. Das Breaken ist übrigens nicht auf eine Musikrichtung beschränkt, sondern geht zu jeder Musik, wie The Saxonz immer wieder mit ihren Choreographien beweisen. (Saxonz)

Tanztraining speziell für Mädchen und Frauen

Neben Battles - wie die Tanzwettbewerbe in der Breaking-Szene heißen - für Profis und geübte Tänzerinnen und Tänzer könne sich auch der Nachwuchs auf der Bühne ausprobieren, hieß es. Den Saxonz liegt Nachwuchsförderung nach eigenen Angaben seit Jahren am Herzen. Hobby-Tänzerin und Studentin Joanna aus Dresden bietet mit mehreren Mitstreiterinnen spezielle Workshops für Mädchen und Frauen an. Auch das habe inzwischen bei den Saxonz schon Tradition.

Felix Roßberg sagt: "Wir wollen dem Nachwuchs aber auch die Illusion nehmen, dass mit dem Tanzen das schnelle Geld zu verdienen ist." So sei für Sonntag eine offene Gesprächsrunde über "DJing und Breaking-Kultur versus Kommerzialisierung" geplant, in der es auch um all das geht, was nicht im Rampenlicht der Auftritte zu sehen ist. Roßberg weiß, dass beispielsweise im Rahmen von Kulturförderung durch die öffentliche Hand manche Honorarvorstellungen junger Tänzer utopisch sind. Er selbst jobbt noch zweimal in der Woche als Physiotherapeut in der Praxis seiner Mutter, wie er sagt.

Hip-Hop-Woche für Ferienkids

Das Festival will auch einen generellen Einblick in die Breaking-Szene sowie Trainingsmöglichkeiten geben und verschiedene Tanzstile sollen vorgestellt werden. "Viele kennen nur unsere Auftritte und sehen eine Show, wissen aber gar nichts zu einzelne Elementen und deren Schwierigkeitsgrad", so Roßberg. Begleitend zum Festival gibt es im Emmers eine Hip-Hop-Woche für Ferienkids. Mit den Gästen aus Italien wollen die Saxonz zudem einen Tag lang in Dresden unterwegs sein und bei einer Foto- und Videotour für ihre Heimat und fürs Breaken werben – so, wie es die sächsischen Tänzerinnen und Tänzer seit Jahren schon im In- und Ausland tun.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus Dresden | 17. August 2021 | 11:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/9046db8d-fce9-4cad-8450-a16f06a0acd0 was not found on this server.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Ein Feuerwehrmann läuft 2002 durch die überflutete Rudolfstraße in Dresden. 3 min
Bildrechte: dpa
3 min 17.08.2022 | 15:00 Uhr

Rolf Garmhausen

MDR SACHSEN Sa 17.08.2002 14:40Uhr 02:59 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-108.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Dresdner Hauptbahnhof steht unter Wasser 3 min
Bildrechte: imago/momentphoto/Killig
3 min 17.08.2022 | 09:00 Uhr

Das Unfassbare begreifen, das wollen die meisten "Schaulustigen", die am 17. August 2008 in der Dresdner Innenstadt unterwegs sind. Heinz Drewniok hat damals mit Ihnen gesprochen.

MDR SACHSEN Sa 17.08.2002 10:39Uhr 03:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-hochwasser-dresden-106.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen

Eine Luftaufnahme von Magdeburg am 21.08.2002. Durch die Bildmitte verläuft die Stromelbe von unten nach oben. Rechts im Bild ist die alte Elbe zu sehen, wobei sich dazwischen der Rotehornpark befindet. Der Rotehornpark ist komplett vom Hochwasser der Elbe überflutet, dennoch ist Magdeburg von Hochwasserschäden, wie sie beispielsweise in Dresden vorzufinden sind, verschont geblieben. 3 min
Bildrechte: dpa
3 min 18.08.2022 | 12:00 Uhr

Während in Dresden der Pegel der Elbe nur noch ganz gering steigt, sieht es in anderen sächsischen Städten nach wie vor kritisch aus. Rolf Garmhausen berichtet.

MDR SACHSEN So 18.08.2002 12:39Uhr 02:49 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/hochwasser-sachsen-132.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
verwüstete Garage 3 min
Bildrechte: dpa
3 min 18.08.2022 | 09:00 Uhr

Ungebändigte Wassermassen wüteten Anfang August in Glashütte. Am 19.8.2002 macht sich Andrea Pönisch vor Ort ein Bild von den Zerstörungen.

MDR SACHSEN So 18.08.2002 10:39Uhr 03:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dippoldiswalde-sebnitz/audio-hochwasser-glashuette-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio