Woche des Handwerks Eine haarige Sache - Barbier oder Friseur?

Wer seinem Bart etwas Gutes tun möchte, muss dafür heutzutage nicht zwangsläufig einen Friseur besuchen. Vielmehr haben Männer, ob mit Voll- oder Schnurbart, die Möglichkeit bei einem Barbier vorbeizuschauen. Viele der messerschwingenden Handwerker bieten auch Haarschnitte an. Doch ist das eigentlich erlaubt? Worin liegt der Unterschied zwischen Barbier und Friseur?

Ein Schild auf dem zwei Männerköpfe mit Bart abgebildet sind.
Barber (zu deutsch Barbier) kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Bart. Der Barbier ist erster Linie für den Bartwuchs des Mannes zuständig. Doch in immer mehr Barbier-Läden wird auch zur Schere gegriffen, um das Haupthaar zu stutzen. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Seit über zehn Jahren geht es in Achmed Riahis Barber-Shop im Leipziger Waldstraßenviertel dem Mann an die Gesichtsbehaarung. Hier wird der Bart gepflegt, gestutzt oder rasiert. Werden Augenbrauen mit dem Faden gezupft oder mit Wachs Nasen- und Ohrenhaare entfernt.

Wie viele Barbershops es in Leipzig gibt, weiß keiner so genau. Subjektiv betrachtet hat man den Eindruck, dass es täglich mehr werden. Wie Pilze scheinen sie aus dem Boden zu schießen. Das hat auch Riahi bemerkt. Vor fünf Jahren war er noch Platzhirsch in seiner Straße, mittlerweile haben dort fünf weitere Barbershops aufgemacht.

Der feine Unterschied

"Der Barbier ist eigentlich kein Begriff, der im Handwerksrecht vorkommt", erklärt Volker Lux, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Leipzig MDR SACHSEN. "In der Regel ist es so, dass Barbiere ihr Geschäft als Kosmetiker oder Friseur anmelden." Und da liegt das Haar in der Suppe. Denn laut Lux können Kosmetiker ohne jegliche Zulassungsvoraussetzungen ein Gewerbe aufnehmen.

Bei Friseuren in Deutschland besteht nach wie vor die Meisterpflicht.

Volker Lux Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer zu Leipzig

Heißt, wer keinen Meistertitel hat, darf auch nicht ans Haupthaar, darf keinen Friseurladen eröffnen. Barbiere müssen, wenn sie denn ans Kopfhaar wollen, demnach eine entsprechende Qualifikation nachweisen oder einen Friseurmeister oder -meisterin, einen sogenannten Betriebsleiter, anstellen. Doch davon würden zu wenige Gebrauch machen, weil sie sich nicht im Vorfeld informieren, erklärt Lux.

Barbiere die wirklich nur Bartpflege betreiben, finde man kaum. Die meisten hätten schon zum Ziel, Haare zu schneiden. Das sei dann das Problem der ansässigen Friseurbetriebe, so der Chef der Handwerkskammer. Denn in der Regel seien die Leistungen der Barber-Shops nicht so teuer wie beim Friseur.

Volker Lux, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Leipzig
Für Volker Lux fehlt es an Anerkennung für den Friseurberuf. "Viele Menschen glauben, Haare schneiden kann eigentlich jeder und es ist nichts Besonderes. So sehen dann manche Leute eben auch aus." Bildrechte: Handwerkskammer zu Leipzig

Wettbewerbsverzerrung vorprogrammiert?

Bei Achmed Riahi kostet ein Haarschnitt zwischen 15 und 17 Euro, die Bartpflege kostet nicht wesentlich mehr. Er darf das, hat er doch einen Friseurmeister in seinem Team. Das bei ihm der Haarschnitt für das männliche Haupthaar so günstig ist, findet er richtig. Immerhin kommen fast alle seine Kunden einmal pro Woche zum Schön machen.

Wenn meine Kunden 25 Euro oder mehr zahlen müsste, würden sie nicht mehr kommen.

Achmed Riahi Betreiber Barber-Shop

Für Volker Lux ist das nicht nachvollziehbar, wie jemand für 12 Euro oder etwas mehr einen Haarschnitt anbieten kann und dann auch noch in der Lage ist, seine Verpflichtungen wie Steuern und Sozialversicherung nachzukommen. "Für Friseure ist es deshalb besonders ärgerlich, da sie, um sich selbstständig machen zu können, die Meisterschule besuchen müssen, in der Summe mehr als 10.000 Euro ausgeben, um diese Qualifikation zu bekommen", so Lux.

Auch die Bezahlung der Angestellten bei Friseur und Barbier sei unterschiedlich. Viele Friseure arbeiteten für den Mindestlohn, die unterste Grenze dessen, was man als Arbeitgeber zahlen kann. Laut Handwerkskammer gibt es aber auch viele Friseurbetriebe die im Hochpreissegment arbeiten und bei denen die Angestellten auch ordentlich verdienen. Für die sind Barbershops weniger das Problem. Riahi zahlt seinen Leuten 15 Euro die Stunde. Wie viele Stunden seine fünf Mitarbeiter pro Tag im Laden stehen, sagt er aber nicht.

Ein Schild auf dem zwei Männerköpfe mit Bart abgebildet sind. Ein Mann mit Bart steht in einem Geschäft und schaut in die Kamera. Eine Hand hält ein Frisiermesser.
Achmed Riahi hat 1996 in Tunesien seine Ausbildung als Barbier absolviert. Seit über zehn Jahren hat er in Leipzig einen Barbershop mit fünf Angestellten. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Achtung Kontrolle!

Wer als Barbier doch ans Kopfhaar geht, ohne eine entsprechende Qualifikation vorweisen zu können, der bewegt sich im Bereich der Schwarzarbeit und das kann teuer werden. Riahi kennt das aus seinem Umfeld. Dort hätten einige ohne Meisterbrief Haareschneiden angeboten mit dem Ergebnis, dass ihr Laden von den Behörden wieder geschlossen wurde. Bis zu 5.000 Euro können da als Strafe fällig werden, erzählt der Tunesier.

Die Handwerkskammer sowie die Gewerbeämter der Kommunen schauen ganz genau hin, wenn ein Barbershop aufmacht, vor allem wenn es im Gewerbe Kosmetik ist. "Das weckt bei uns dann natürlich sofort den Verdacht, dass der möglicherweise auch Haare schneidet", erklärt Lux. Sollte bei der Kontrolle kein Meisterbrief vorgelegt werden können, kommt es zur "behördlichen Schließung".

30 bis 40 solcher Fälle handwerklicher Schwarzarbeit bearbeitet die Kammer pro Jahr im Bezirk Leipzig. Viele der Personen, meist mit Migrationshintergrund, hätten da aber schon immense Investitionen geleistet. Er empfiehlt daher künftigen Barber-Shop-Betreibern, sich vorher bei der Handwerkskammer beraten zu lassen. Dann wüssten sie, dass Haareschneiden ohne Meisterbrief in der Regel nicht funktioniert.

Eine Hand hält ein Frisiermesser.
Das Hauptwerkzeug eines Barbiers ist das Messer, ob bei den Bart- oder den Kopfhaaren. Der Friseur ist meist mit der Schere unterwegs, die wenigsten schneiden die Kopfhaare mit dem Messer. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 18. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/95d38bf4-4043-41c0-99ed-12fe44d323e8 was not found on this server.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Landgericht Halle 1 min
Bildrechte: IMAGO / Schöning
1 min 27.09.2022 | 15:45 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT Di 27.09.2022 15:34Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/halle/audio-2140548.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen