Trockenheit Hohe Waldbrandgefahr in Thüringen - DWD erwartet Entspannung am Wochenende

Am Donnerstag ist die Waldbrandgefahr in Thüringen noch einmal gestiegen. In etwa der Hälfte der Regionen gilt die Gefahrenstufe vier von fünf. Die Feuerwehr musste erneut zu Feldbränden ausrücken. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet, dass sich die Lage am Wochenende durch Regen und Gewitter entspannt.

Feuerwehrmann löscht Feuer im Wald
Durch die anhaltende Trockenheit kommt es in Thüringen immer wieder zu Bränden. Bildrechte: MDR/David Breidert

Die Waldbrandgefahr hat in weiten Teilen Thüringens die Warnstufe vier erreicht. Das ist die zweithöchste Gefahrenstufe. In rund der Hälfte der von Thüringenforst ausgewiesenen Regionen wurde am Donnerstag diese Stufe registriert. In der anderen Hälfte gilt die Waldbrandgefahrenstufe drei.

Entspannung am Wochenende erwartet

Für das Wochenende erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine deutliche Entspannung der Situation. Laut DWD-Waldbrandgefahrenindex soll schon am Freitag in den meisten Landesteilen nur noch die Gefahrenstufe drei gelten. Für Samstag werden nur noch die ersten beiden Gefahrenstufen erwartet. Grund für den Rückgang sind Regen und Gewitter, die im Verlauf des Freitags einsetzen sollen.

Erneut Feldbrände in Thüringen

Wiederholt musste die Feuerwehr in Thüringen wegen Flächenbränden ausrücken. Zwischen Friemar und Gotha brannte am Donnerstagmittag ein rund fünf Hektar großes Feld ab. Wie die Polizei mitteilte, ist dabei ein Schaden von rund 15.000 Euro entstanden. Gegen 14:30 Uhr war das Feuer den Angaben nach gelöscht. Verletzt wurde niemand. Warum es zu dem Feuer kam, ist noch unklar.

Bereits am Mittwoch hatten in verschiedenen Regionen Thüringens Felder gebrannt. So hatte am Mittwochnachmittag ein technischer Defekt an einem Mähdrescher nahe Großengottern im Unstrut-Hainich-Kreis einen Brand verursacht. Wie die Polizei mitteilte stand gegen 17 Uhr an der Bundesstraße 247 zwischen Großengottern und Schönstedt ein etwa 0,25 Hektar große abgeerntete Fläche in Flammen. Am Mähdrescher selbst sei kein Schaden entstanden. Wegen des Feuerwehreinsatzes musste die Bahnstrecke zwischen Bad Langensalza und Mühlhausen kurzzeitig gesperrt werden.

Jena sperrt Feuerstellen

Die Stadt Jena reagiert mit weiteren Maßnahmen auf die anhaltende Trockenheit und die damit steigende Brandgefahr. Wie ein Sprecher mitteilte, wurden die öffentlichen Lagerfeuerstellen gesperrt. Ein generelles Grillverbot gelte allerdings nicht. Am Mittwoch hatte bereits die Stadt Erfurt wegen der Trockenheit ein allgemeines Grillverbot in Park- und Grünanlagen erlassen.

Die Jenaer werden lediglich um äußerste Vorsicht beim Umgang mit Feuer gebeten, etwa beim Entsorgen von Grillkohle-Resten. Den Angaben nach ist in Jena und im Umland die Waldbrandgefahr auf die vierte Stufe gestiegen. Der Grasbrandindex liege bei fünf - also auf der höchsten Stufe.

Zudem gibt es in Jena über die Aktion Refill die Möglichkeit, die eigenen Wasserflaschen kostenlos auffüllen zu lassen. Auch beim Kommunalservice konnten gratis Wasserflaschen abgeholt werden.

Mehr zu Hitze und Trockenheit in Thüringen

MDR (cfr/fra)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 04. August 2022 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/e2957082-cea9-4783-8483-a7b1124d77ee was not found on this server.

Mehr aus Thüringen