Pandemie Corona-News vom 08.12.2021: Erste Infektion mit Omikron-Variante in Thüringen

+++ Zahl der Infizierten wieder gestiegen +++ Ilm-Kreis: Zusätzliche Impf-Angebote +++ Nordhäuser Landrat will Katastrophenfall ausrufen +++ Erste Infektion mit Omikron-Variante in Thüringen +++ Stadt Jena sagt ihre Kulturveranstaltungen ab +++ Corona-Ausbruch in Pflegeheim in Blankenhain +++ Präsident der Uni Jena hofft auf konsequentes Durchgreifen von Kanzler Scholz +++ Zwei Millionen Corona-Tests für Schulen angekommen +++ Die Corona-News für Thüringen im Überblick +++

So ging es weiter | Corona-News vom Donnerstag, 09.12.2021

Thüringen | Aktuelle Zahlen

Die Coronalage in Thüringen bleibt weiter angespannt. Nach Daten der Gesundheitsämter ist die Zahl der aktiven Coronainfektionen weiter angestiegen. Insgesamt wurden am Mittwoch 47.370 aktive Fälle registriert. Das waren 19.015 mehr als vor zwei Wochen. Außerdem meldeten die Behörden 36 weitere Todesfälle, die im Zusammenhang mit Corona stehen. Die Corona-Inzidenz in Thüringen liegt den sechsten Tag in Folge knapp über der Marke von 1.000. Am Mittwoch wurden laut Robert Koch-Institut (RKI) 1.028 wöchentliche Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner registriert. Die Hospitalisierungsinzidenz wurde am Mittwoch mit 19,6 angegeben. Am Mittwoch wurden 118 Patienten invasiv beatmet. Insgesamt werden derzeit 217 Covid-Erkrankte im Land intensivmedizinisch behandelt.

Ilm-Kreis | Zusätzliche Impfangebote

Im Ilm-Kreis soll es zusätzliche Angebote geben, sich ohne Termin gegen Corona impfen zu lassen. Wie das Landratsamt mitteilte, wird am 16. Dezember in der Schulsporthalle in Großbreitenbach und am 28. Dezember in der Schulsporthalle in Stadtilm jeweils von 12 bis 17 Uhr geimpft. Eine Anmeldung ist demnach nicht erforderlich. Außerdem sagte Landrätin Petra Enders, dass die beiden großen Impfzentren in Ilmenau und Arnstadt bestehen bleiben werden.

Kreis Nord- hausen | Landrat will Katastrophenfall ausrufen

Landkreis Gotha | Erste Infektion mit Omikron-Variante in Thüringen

In Thüringen gibt es den ersten Fall einer Infektion mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus. Wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte, wurde bei einer Frau aus dem Landkreis Gotha diese Mutation des Coronavirus eindeutig nachgewiesen. Bei der Frau hätten sich nach ihrer Rückkehr von einer Reise ins südliche Afrika entsprechende Symptome gezeigt, hieß es weiter. Tests und Untersuchungen durch das Landesamt für Verbraucherschutz und die Uniklinik Jena hätten den Verdacht auf das Vorliegen von Omikron bestätigt.

Symbolfoto Omikron-Variante B.1.1.529
Die Omikron-Variante breitet sich weiter aus. Bildrechte: imago images/Christian Ohde

Gesundheitsministerin Heike Werner erklärte dazu: "Dass die Omikron-Variante sehr schnell auch Thüringen erreicht, war uns allen klar. Jetzt ist die Frage, wie damit umzugehen ist." Wichtig sei es, Kontakte zu reduzieren und Schutzmaßnahmen konsequent umzusetzen. Der Direktor des Instituts für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene am Uniklinikum Jena, Prof. Dr. Mathias W. Pletzm, erklärte, angesichts der Erfahrungen in Südafrika sei zu erwarten, dass sich die Omikron-Variante auch hierzulande schnell ausbreiten und die vorherrschende Variante werde.

Laut Gesundheitsministerium war bereits vor einigen Tagen eine Person aus dem Landkreis Sömmerda nach der Rückreise aus Südafrika positiv auf die Omikron-Variante getestet worden. Der Fall werde aber für die Niederlande gezählt, weil sich die Person dort in Quarantäne befunden habe.

Jena | Stadt sagt ihre Kulturveranstaltungen ab

Die Stadt Jena sagt wegen der hohen Zahl von Coronainfizierten alle kommunal organisierten Kulturveranstaltungen ab und schließt städtische Einrichtungen. "Wir werden ab Samstag alle öffentlichen Veranstaltungen, die Jena Kultur organisiert, absagen", sagte Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) am Mittwoch. Das betreffe etwa die Jenaer Philharmonie, städtische Museen, die Volkshochschule oder die Ernst-Abbe-Bibliothek.

Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche mit Mundschutz
Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) Bildrechte: MDR/Anke Preller

Beim Bürgerservice der Stadt und überall dort, wo Bürgerinnen und Bürger in städtische Gebäude kommen, werde eine 3G-Regelung eingeführt. Es gehe darum, parallel zu einer Erhöhung der Impfquote Kontakte im öffentlichen Leben zu reduzieren, erläuterte Nitzsche die Situation. "Wir sind im Kontrollverlust. Das tut weh, das zu sagen." Das Gesundheitsamt sei angesichts der hohen Zahlen nicht mehr in der Lage, alle der aktuell über 2.000 Fälle zu bearbeiten und ins System einzuarbeiten. "Wir sehen in den Gemeinschaftseinrichtungen, in den Kitas und Schulen, das praktisch alle betroffen sind."

Blanken­hain | Corona-Ausbruch in Pflegeheim

In einem Pflegeheim in Blankenhain ist mehr als die Hälfte der Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie das Landratsamt Weimarer Land mitteilte, sind fünf Betroffene gestorben. Den Angaben nach sind 34 Bewohner und 18 Mitarbeiter infiziert.

Insgesamt gibt es in dem Heim 63 Bewohner und 72 Betreuer, alle werden täglich getestet. Für das Heim wurde ein Besuchsverbot verhängt. Gruppenveranstaltungen und gemeinsame Mahlzeiten sind gestrichen. Bereits Anfang November hatte es einen Corona-Ausbruch in dem Heim gegeben. Damals waren 16 Bewohner und zehn Mitarbeiter positiv getestet worden.

Jena | Uni-Präsident: "Große Gruppe sorgt für Zusammenhalt"

Der Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Walter Rosenthal, fordert vom neuen Bundeskanzler Olaf Scholz ein Durchgreifen in der Corona-Pandemie. Rosenthal sagte MDR AKTUELL, Scholz sollte sich an der großen Gruppe orientieren, die während der Corona-Krise für Zusammenhalt gesorgt habe. Eine Impfpflicht helfe, die Pandemie schneller zu bewältigen. Das entziehe auch Verschwörungstheorien den Boden.

Nord­hausen | Corona-Fall im Stadtrat

Bei der Stadtratssitzung am Dienstag vergangener Woche in Nordhausen ist eine Person nachweislich mit dem Coronavirus infiziert gewesen. Ein Stadtsprecher sagte, alle Teilnehmer seien nun aufgefordert, einen PCR-Test zu machen und sich bei entsprechenden Symptomen in Selbstisolation zu begeben. Wegen der Bürgermeisterwahl waren viele Gäste anwesend gewesen, Personalien mussten nicht angegeben werden. In der Stadtratssitzung galten die 3G-Regeln, außerdem Maskenpflicht und Mindestabstand.

Deutsch­land | Überregionale Corona-News

Terrorismus-Experte warnt vor radikalen Impfgegnern +++ Labortests: Schwächere Immunantort auf Omikron +++ Corona-Todesfälle auf höchstem Stand seit Februar +++ Mehr überregionale News im MDR AKTUELL-Corona-Ticker:

Thüringen | Zwei Millionen Corona-Tests für Schulen angekommen

Ab dieser Woche soll es in allen Thüringer Schulen ausreichend Corona-Tests geben. Das sagte ein Sprecher des Bildungsministeriums MDR THÜRINGEN. Noch in dieser Woche werden demnach 920.000 Tests ausgeliefert, insgesamt seien zwei Millionen Tests angekommen. Die Versorgung der Schulen ist laut Sprecher bis zu den Winterferien im Februar 2022 gesichert.

Eine weitere Großbestellung aus China - erneut zwei Millionen Tests - sei auf dem Weg, so das Ministerium. In den vergangenen Tagen und Wochen hatte es in Schulen immer wieder Engpässe gegeben. Das lag laut Ministerium zum Teil an fehlerhaften Bestandsmeldungen der Schulen, aber auch daran, dass es keine Vorräte gab.

Mädchen in einer KiTa mit einem Coronatest 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR THÜRINGEN JOURNAL Di 07.12.2021 19:00Uhr 01:33 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Thüringen | Erste Impftermine für Kinder unter 12 Jahren online

Auf dem Impfportal www.Impfen-Thueringen.de sind laut Kassenärztlicher Vereinigung (KV) am Mittwoch die ersten 3.000 Impftermine für Fünf- bis Elfjährige freigeschaltet worden. Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren. Mädchen und Jungen dieser Altersgruppe können bis zum 23. Dezember zunächst jeweils nachmittags im Impfzentrum in Gera sowie in den Impfstellen Sömmerda, Leinefelde und Erfurt mit dem Kinderimpfstoff von Biontech gegen Covid-19 gespritzt werden. Auch Zweittermine im Januar werden gleich mit vergeben.

Die Impfstoffe sind von der Europäischen Arzneimittelbehörde für diese Altersklasse zugelassen, in Israel und den USA werden Kinder zwischen fünf und elf Jahren bereits geimpft. In Deutschland gibt es allerdings noch keine Bewertung der Kinder-Impfung durch die Ständige Impfkommission (Stiko).

Rudolstadt | Corona-Tote in Pflegeheim - Patientenschützer fordert Klärung

Nach dem Tod von 28 größtenteils ungeimpften Bewohnern eines Pflegeheims in Rudolstadt fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz eine Debatte über den Umgang mit Corona-Impfentscheidungen von Menschen, die unter Betreuung stehen. Eigentlich seien in solchen Fällen die behandelnden Ärzte in der Verantwortung, ein Betreuungsgericht anzurufen, um den Willen der Bewohner zu klären, sagte Vorstand Eugen Brysch.

In anderen Fällen sei es gelebte Praxis, dass in Betreuungsfragen, in denen sich die Meinungen von Ärzten und Vormunden unterscheiden, ein Gericht angerufen werde, so Brysch weiter. Nach Angaben des zuständigen Betreuungsgerichts in Rudolstadt waren weder von Bewohnern oder Ärzten noch der Heimleitung selbst entsprechende Anträge eingegangen. Grundsätzlich sei das aber auch bei Impffragen möglich, erläuterte ein Sprecher.

Pflegeheim im Rudolstädter Stadtteil Cumbach 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR THÜRINGEN JOURNAL Di 07.12.2021 19:00Uhr 01:54 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Thüringen | Apotheker rechnen nicht mit schnellem Impfstart

Der Thüringer Apothekerverband geht nicht davon aus, dass die Apotheken im Freistaat zeitnah in die Corona-Impfkampagne einsteigen. Verbandsvorsitzender Stefan Fink sagte, das sei erst nach der vierten Welle im ersten Quartal 2022 realistisch. Voraussetzung sei eine theoretische und eine praktische Qualifizierung durch einen Arzt. Die praktische Qualifizierung habe aber noch keiner der Apotheker, so Fink.

Wie viele der Thüringer Apotheken sich beteiligen wollen, sei laut Verband noch unklar. "Das werden nur die Apotheken machen, die das personell stemmen können", sagte Fink. Die Apotheken seien durch Impfstoffbeschaffungen, Ausstellungen von Impf-Zertifikaten und dem Betrieb von Teststellen in der Pandemie schon sehr ausgelastet.

Bund und Länder hatten vergangene Woche beschlossen, dass unter anderem Apotheker und Zahnärzte in die Impfkampagne mit aufgenommen werden sollen.

Nord­hausen | Schnelltestzentrum startet

Die Stadt Nordhausen erweitert das Schnelltestangebot. Am Mittwochnachmittag soll in der Turnhalle am Südharz-Klinikum ein Schnelltestzentrum öffnen. Es soll täglich von 14 bis 18 Uhr Tests anbieten. Die Stadt empfiehlt, auch für die Schnelltestzentren in der Wiedigsburghalle, Schwimmhalle Sollstedt, Kulturhaus Bleicherode und der Sporthalle Heringen, online vorab einen Termin zu vereinbaren.

Weimarer Land | Testkapazitäten erweitert

Im Weimarer Land gibt es wieder mehr Corona-Testzentren. Wie die Gemeinde Ilmtal-Weinstraße mitteilte, können sich Interessierte unter anderem mittwochs von 15 bis 18 Uhr im Gemeindezentrum Pfiffelbach testen lassen. Auch in Buttstädt, Apolda und Mellingen haben wieder Testzentren geöffnet.

Was bisher geschah | Corona-News vom Dienstag, 07.12.2021

Quelle: MDR (fno,dr)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 08. Dezember 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen