Corona-Pandemie Kein 2G+: Was Ramelow für Thüringen in Aussicht stellt

Laut Ministerpräsident Bodo Ramelow soll die 2G+-Regel für Gaststätten vorerst nicht eingeführt werden. Die bundesweit geltenden Corona-Regeln passen laut Ramelow zurzeit nicht zur Lage in Thüringen.

Ministerpräsident Bodo Ramelow will in Thüringer Gaststätten vorerst keine 2G+-Regel einführen. Das sagte Ramelow nach einer Konferenz der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Olaf Scholz. Er werde dem Kabinett vorschlagen, das System der Warnstufen beizubehalten. Heißt, strengere Regeln gelten für Hotspot-Regionen ab einer Inzidenz von 1.000.

2G im Einzelhandel soll bleiben

Die gibt es aber zurzeit in keinem Landkreis und keiner kreisfreien Stadt Thüringens. Ramelow sagte, die Corona-Lage in Thüringen sei zurzeit deutlich entspannter als noch vor wenigen Wochen. Das passe nicht zu den strengsten Regeln bundesweit. Angepasst werden sollten nach Ramelows Ansicht die Regeln beim Sport den Regeln der kulturellen Veranstaltungen. Derzeit sind im Sportbereich keine Zuschauer erlaubt. 2G im Einzelhandel solle bleiben, so wie es auch in den Nachbarbundesländern gehandhabt werde.

Keine Priorisierung bei PCR-Tests

Bei den PCR-Tests wird es in Thüringen vorerst keine Priorisierung geben. Die Kapazitäten seien noch ausreichend, sagte Ramelow weiter. Es werde ein bundesweit geltendes Verfahren abgewartet. Beim Thema Genesenen-Status hat es seinen Angaben nach lange Diskussionen in der Runde der Länderchefs gegeben. Laut Ramelow gilt der Genesenen-Status in Thüringen so lange weiterhin sechs Monate, bis die neue Regel von drei Monaten auch umgesetzt werden kann. Das Umprogrammieren der Corona-WarnApp dauere vier bis sechs Wochen.

In einer Protokollnotiz zum Beschlusspapier der Ministerpräsidentenkonferenz fordert Thüringen "umgehend das länderspezifische Liefervolumen für den proteinbasierten Impfstoff Novavax mitzuteilen". Beschäftigte, die von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen sind, sollten ihn nach Auffassung Thüringens vorrangig bekommen.

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 24. Januar 2022 | 20:00 Uhr

Mehr aus Thüringen