Pandemie Seit Montag: Corona-Tests in Kindergärten für Kinder ab drei Jahren

Seit Montag können Kinder ab drei Jahren in den Kindergärten auf das Coronavirus getestet werden. Die Einrichtungen müssen die Tests anbieten, die Teilnahme daran ist jedoch freiwillig. Schnelltests seien ausreichend vorhanden. Die Kosten dafür übernimmt das Land.

Coronatest Kindergarten
Thüringer Kindergärten müssen seit Montag zweimal wöchentlich Schnelltests für Kinder ab drei Jahren anbieten. Die Teilnahme daran ist freiwillig. Bildrechte: dpa

In Thüringer Kommunen und bei freien Trägern werden ab Montag wieder Kindergartenkinder auf das Coronavirus getestet. Das Land hatte sie verpflichtet, für Kinder ab drei Jahren zweimal pro Woche Schnelltests anzubieten. Laut eigenen Angaben haben zahlreiche Kommunen und freie Träger Tests besorgt. Die Teilnahme an den Tests ist freiwillig - Eltern müssen einem Test ihrer Kinder zustimmen. Die Kosten dafür übernimmt das Land. Über 160.000 Tests kommen allein vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Thüringen. Versorgt werden davon auch die landesweit 93 eigenen Kindergärten.

Genügend Schnelltests in den Kommunen

Auch die Kindergärten der Stadt Weimar seien für das Testangebot gut vorbereitet. Wie ein Sprecher MDR THÜRINGEN mitteilte, hat die Stadt 28.000 Test-Kits beschafft. Diese werden in Weimar zentral bei der Feuerwehr gelagert und müssen von den einzelnen Kita-Trägern abgeholt werden. Allein 1.800 Kinder zwischen drei und sechs Jahren besuchen die Kindergärten in Weimar.

Die über 60 Kindergärten im Saale-Holzland-Kreis hätten vorerst genügend Corona-Tests besorgt. Laut Landratsamt haben alle großen Träger wie DRK und die Arbeiterwohlfahrt Tests für ihre Kindergärten angeschafft. Außerdem habe der Landkreis 6.500 Testkits über den DRK-Landesverband für 14 Kindergärten bestellt und ausliefern lassen. Damit seien alle Kindergärten für Januar und Februar versorgt. Ob sich die 3.000 Kinder zwischen drei und sechs Jahren im Landkreis testen, entscheiden deren Eltern.

Tests in Eisenacher Kitas bereits seit Jahresanfang

Die Eisenacher Kindertagesstätten sind auf das verpflichtende Corona-Test-Angebot ebenfalls gut vorbereit. So hat die Kita Spatzennest 500 Corona-Tests erhalten und ist damit für die nächsten sechs Wochen ausgestattet. Das gilt auch für die anderen Kitas in Eisenach. Die Stadtverwaltung nach eigenen Angaben hat nicht nur für die drei städtischen Kitas die Tests besorgt, sondern auch für die 17 privaten. In Eisenach können Eltern bereits seit Anfang des Jahres ihre Kinder ab drei Jahren in zweimal pro Woche testen lassen. Nach Angaben der Stadt und der Leiterin der Kita Spatzennest, Manuela Kuno, nehmen knapp die Hälfte der Eltern das Angebot an. Auch andere Wartburgkreis-Gemeinden wie Ruhla, Unterbreizbach oder Bad Liebenstein haben sich vor der Frist des Thüringer Bildungsministeriums ausreichend Corona-Tests besorgt.

Die Kosten übernimmt der Freistaat in Form einer Pauschale. Derzeit seien fünf Millionen Euro dafür eingeplant. Bei den Tests handelt es sich zumeist um sogenannte Lolli-Tests, die von Kindern in den Mund gesteckt werden.

Quelle: MDR (jml)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | THÜRINGEN JOURNAL | 17. Januar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen