Corona-Pandemie Gesundheitsministerium: Impfzahlen für Thüringen sind realistisch

Die Quoten für die vollständigen Impfungen in Thüringen hält Gesundheitsministerin Heike Werner für realistisch. Zuvor hatte das Robert-Koch-Institut bekannt gegeben, dass in Deutschland möglicherweise mehr Menschen gegen das Coronavirus geimpft sind als bislang erfasst wurde.

Eine Frau erhält eine Impfung gegen Covid-19.
Eine Frau wird gegen das Coronavirus geimpft. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Trotz Zweifel des Robert-Koch-Instituts (RKI) an den niedrigen Impfquoten in Deutschland hält Gesundheitsministerin Heike Werner die Zahlen für Thüringen für realistisch. "Ich glaube, für Thüringen ist das kein so großes Problem, weil wir ganz viel über die Impfzentren, die Arztpraxen und die mobilen Teams geimpft haben - und diese Daten sind alle beim RKI angekommen", sagte Werner.

Zuvor hatte das RKI bekannt gegeben, dass in Deutschland möglicherweise mehr Menschen gegen das Coronavirus geimpft sind als in den veröffentlichten Zahlen ausgewiesen.

Werner: Höhere Impfquote wäre besser für Thüringen

Werner sagte, es habe eine Zeit gegeben, in der bestimmte Daten möglicherweise nicht vollständig an das RKI weitergegeben worden sind. "Das war insbesondere in der Zeit, als die Betriebsarztimpfungen begonnen haben", sagte Werner. In Thüringen wurde jedoch nur sehr wenig über Betriebsärzte geimpft, daher gehe sie davon aus, dass die Auswirkungen der Ungenauigkeiten im Freistaat eher gering sind.

Angesichts der stockenden Impfkampagne wären höhere Impfquoten für Thüringen wohl eine gute Nachricht gewesen. Sowohl bei den Erstimpfungen als auch bei vollständig Geimpften gehört der Freistaat im deutschlandweiten Vergleich mit weiteren ostdeutschen Ländern und Bayern zur Schlussgruppe. Werner sagte, mit Blick auf den Herbst und Winter wäre es besser, wenn es eine höhere Impfquote gäbe. Sie rechnete damit, dass das Infektionsgeschehen in den kalten Jahreszeiten noch zunehmen wird.

Thüringen bei Impfquote bundesweit auf vorletztem Platz

In Thüringen liegt die Quote der vollständigen Coronavirus-Impfungen laut RKI derzeit bei 59,2 Prozent. Damit belegt Thüringen im Bundesvergleich den vorletzten Platz vor Sachsen. Mit Impf-Quoten über 70 Prozent führen Bremen, das Saarland und Schleswig-Holstein die Liste an. Der bundesweite Durchschnittswert liegt bei 65,1 Prozent.

Innerhalb Thüringens haben Erfurt, Weimar, Nordhausen und das Eichsfeld derzeit bei den vollständigen Impfungen gegen das Coronavirus die Nase vorn. Dort liegt die Quote über 60 Prozent, in Erfurt und Weimar sogar knapp unter 70 Prozent.

Mehr zu den Impfungen gegen das Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN/the, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 10. Oktober 2021 | 12:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/34e4a7f4-ff59-45c9-81c1-0a1d64c9a99d was not found on this server.

Mehr aus Thüringen