Tierschutz Thüringer Waldboden für Bärenwelpen aus Kriegsgebiet

Die aus der Ukraine geretteten beiden Braunbären können jetzt auch von Besuchern im Alternativen Bärenpark in Worbis angeschaut werden. Wie Parkleiterin Sabrina Schröder mitteilte, endete ihre sechswöchige Quarantäne. Mitte März waren die einjährige Bärenwelpen Asuka und Popeye nach Thüringen gekommen.

ie aus der Ukraine evakuierten Bären-Kinder Asuka und Popeye beim Toben im Bärenwald
Es dauerte nicht lange, bis die beiden anfingen, miteinander zu spielen. Bildrechte: MDR/STIFTUNG für BÄREN

Die beiden ukrainischen Bärenwelpen Asuka und Popeye haben ihre Quarantänezeit im Alternativen Bärenpark Worbis hinter sich gebracht. Am Freitag unternahmen sie ihren ersten Ausflug in die Freianlagen des Thüringer Bärenrefugiums im Eichsfeld.

Es sind herzerwärmende Augenblicke mitanzusehen, wie die Bärenwelpen jetzt ausgelassen herumtoben und Bär sein dürfen.

Sabrina Schröder Projektleiterin

In typischer Bärenmanier tapsten sie zunächst vorsichtig durch den Wald. Doch ziemlich zügig begannen sie, zu toben und im Teich zu baden.

Evakuierter Bär im Bärenwald
Ein wenig skeptisch guckt Popeye ja noch, alles hier ist schließlich fremd. Bildrechte: MDR/STIFTUNG für BÄREN

Die Leiterin des Bärenparks, Sabrina Schröder, hat sie dabei beobachtet: "Es sind herzerwärmende Augenblicke mitanzusehen, wie die Bärenwelpen jetzt ausgelassen herumtoben und Bär sein dürfen. Wir sind froh, dass sie wir sie aus dem Kriegsgebiet retten konnten."

Aus der Ukraine ins Eichsfeld

Insgesamt sechs Wochen hatte die Quarantäne gedauert. Im März waren die beiden Braunbären in Worbis angekommen, nachdem sie von einem Team der "Stiftung für Bären" aus der Ukraine geholt worden waren. Dort war es für die Tiere wegen des Krieges zu gefährlich geworden. Die Einrichtung, in der sie lebten, das Bärenschutzzentrum "White Rock Shelter" liegt in der Nähe von Kiew.

ie aus der Ukraine evakuierten Bären-Kinder Asuka und Popeye beim Toben im Bärenwald
Bildrechte: MDR/STIFTUNG für BÄREN

Asula und Popeye waren deshalb zunächst in eine Auffangstation in Domazhyr nahe Lwiw unweit der Grenze zu Polen gebracht worden. Nach diesem Zwischenstopp haben sie nun in Worbis ein neues Zuhause gefunden.

Der Alternative Bärenpark Worbis ist eine Freianlage, in der Bären, Wölfe und verschiedene andere Tierarten leben. Der Park entstand 1996.

MDR (gh)

Mehr zum Alternativen Bärenpark

Logo MDR 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 07. Mai 2022 | 13:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d67ee1e4-d0f4-41d7-83a4-557e4708e4dc was not found on this server.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen