Bergbau Studie: Kali-Lagerstätte im Eichsfeld für Abbau geeignet - Neues Bergwerk möglich

Die Kali-Lagerstätte im Ohmgebirge im Eichsfeld eignet sich für den Abbau. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Südharz Kali GmbH und ihrer Muttergesellschaft South Harz Potash, die die wirtschaftlichen Aussichten für den Kalibergbau bewertet. Die Vorkommen im Thüringer Eichsfeld seien "äußerst rentabel", teilte Südharz Kali am Montag an ihrem Sitz in Erfurt mit.

Arbeiter treiben eine Tiefbohrung zur Erkundung der Kalilagerstätte unter dem Ohmgebirge am nördlichen Rand von Worbis voran
Die Kali-Vorkommen im Eichsfeld sind laut Studie rentabel. Südharz Kali will den Kali-Bergbau in Thüringen wieder ankurbeln. (Archiv) Bildrechte: dpa

Die Kaliumoxid-Dichte liegt laut Unternehmen bei durchschnittlich 13,5 Prozent, das sei ein guter Wert. Mit den Bestätigungsbohrungen bei Worbis und Haynrode sei ein erstes Fundament gelegt, den Bergbau wieder ankurbeln zu können, heißt es. Nach Unternehmensangaben war es das erste Mal, dass die örtlichen Vorkommen anhand internationaler Standards bewertet wurden.

Kali-Abbau: Neues Bergwerk möglich

Südharz Kali will im Ohmgebirge Kali abbauen. Das Revier im Thüringer Südharz, westlich von Sondershausen und nördlich von Mühlhausen, gilt als die größte Kaliressource Westeuropas. Ab 2026 soll dort nach Willen der Firma ein neues Bergwerk entstehen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kali-Bergwerken solle es keine dauerhafte Abraumhalde geben - das Material würde in die unterirdischen Hohlräume zurück gebracht.

MDR (fno)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 08. August 2022 | 17:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/7827e81b-dd5e-4384-88fa-a3cd9a826e6d was not found on this server.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen