Denkmalpflege Nordhausen: Sowjetische Gräber auf Ehrenfriedhof restauriert

Auf dem Nordhäuser Ehrenfriedhof sind viele Grabplatten sowjetischer Opfer restauriert worden. Wie ein Stadtsprecher mitteilte, konnte Denkmalpfleger Thomas Osius die meisten der 215 Gräber erneuern. Per Sandstrahl wurden die Steine von Ablagerungen und Schmutz befreit, fünf rissige Platten mit Epoxidharz geklebt.

Restaurator Thomas Osius
Restaurator Thomas Osius hat die die verschmutzten und beschädigten Grabplatten seit einigen Monaten erneuert. Bildrechte: MDR/Armin Kung

Anlage auf Kritik der Opferverbänden gestoßen

Auf dem Ehrenfriedhof in Nordhausen sind insgesamt 2.600 Menschen bestattet. Die meisten von ihnen waren Häftlinge und Zwangsarbeiter des ehemaligen KZ Mittelbau-Dora. Der Zustand der Anlage hatte in den vergangenen Jahren Kritik bei Opferverbänden ausgelöst. Diese beklagten, die Anlage sei von einem normalen Park kaum zu unterscheiden. Wiederholt hatten Menschen auf den Sammelgräbern die Friedhofsruhe gestört. Die Neugestaltung soll die Anlage als Friedhof insgesamt erkennbarer machen.

In Bildern: Ehrenfriedhof für KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter in Nordhausen

Informationstafel am Ehrenfriedhof in Nordhausen
Fast unscheinbar: Die Informationstafel über das KZ Mittelbau-Dora. Häftlinge von dessen Außenlager Boelke-Kaserne wurden hier am Ende des Zweiten Weltkriegs bestattet. Die Boelke-Kaserne am südlichen Stadtrand von Nordhausen galt als Sterbelager des KZ Mittelbau-Dora, hier wurden todkranke Häftlinge nahezu ohne medizinische Betreuung untergebracht und ihrem Schicksal überlassen. Nach der Einnahme Nordhausens durch die US Army wurden rund 1.300 in der Boelke-Kaserne aufgefundene tote Häftlinge auf dem Ehrenfriedhof bestattet. Viele von ihnen waren beim alliierten Bombenangriff am 3. und 4. April 1945 auf Nordhausen ums Leben gekommen, dem sie von der SS schutzlos ausgeliefert worden waren. Bildrechte: MDR/Armin Kung
Informationstafel am Ehrenfriedhof in Nordhausen
Fast unscheinbar: Die Informationstafel über das KZ Mittelbau-Dora. Häftlinge von dessen Außenlager Boelke-Kaserne wurden hier am Ende des Zweiten Weltkriegs bestattet. Die Boelke-Kaserne am südlichen Stadtrand von Nordhausen galt als Sterbelager des KZ Mittelbau-Dora, hier wurden todkranke Häftlinge nahezu ohne medizinische Betreuung untergebracht und ihrem Schicksal überlassen. Nach der Einnahme Nordhausens durch die US Army wurden rund 1.300 in der Boelke-Kaserne aufgefundene tote Häftlinge auf dem Ehrenfriedhof bestattet. Viele von ihnen waren beim alliierten Bombenangriff am 3. und 4. April 1945 auf Nordhausen ums Leben gekommen, dem sie von der SS schutzlos ausgeliefert worden waren. Bildrechte: MDR/Armin Kung
Gedenkpavillon auf dem Ehrenfriedhof in Nordhausen
Der Gedenkpavillon des Ehrenfriedhofs Bildrechte: MDR/Armin Kung
Sowjetisches Denkmal auf dem Ehrenfriedhof in Nordhausen
Sowjetisches Denkmal auf dem Ehrenfriedhof am Stresemannring in Nordhausen Bildrechte: MDR/Armin Kung
hrenfriedhof am Stresemannring in Nordhausen
Die große Wiese ist als Friedhof kaum erkennbar. Bildrechte: MDR/Armin Kung
Geplanter Eingangsbereich des Ehrenfriedhofs in Nordhausen
Am Eingangsbereich soll eine Tafel deutlicher auf die Bedeutung des Ortes hinweisen, wie dieser Entwurf zeigt. Bildrechte: MDR/Stadt Nordhausen
Geplanter Gedenkpavillon für den Ehrenfriedhof in Nordhausen
Der Gedenkpavillon soll neu beschildert werden. Bildrechte: MDR/Stadt Nordhausen
Alle (6) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 01. Dezember 2021 | 18:49 Uhr

Quelle: MDR (mw)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten Nordthüringen | 07. Januar 2022 | 11:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/a2c24eee-7062-443a-a6f7-51c298df84b3 was not found on this server.

Mehr aus der Region Nordhausen - Sangerhausen - Wernigerode

Mehr aus Thüringen