Benefizveranstaltung Nach Großbrand in Bothenheilingen: 100.000 Euro gespendet

Der Großbrand in der Dorfmitte hatte Bothenheilingen erschüttert. Nun richtet sich der Blick nach vorn, mit einer Benefizveranstaltung soll am Wochenende Geld gesammelt werden. Schon vorab wurde die große Hilfsbereitschaft deutlich.

Die Feuerwehr mit einem Schlauch
15 Menschen verloren ihr Zuhause - Hunderte Rettungskräfte waren vergangene Woche im Einsatz. Bildrechte: MDR/Silvio Dietzel

Die Gemeinde Bothenheilingen (Unstrut-Hainich-Kreis) plant nach dem Großbrand im Ortskern für Samstag eine Benefizveranstaltung für die Betroffenen des Feuers. Zudem soll bei der Veranstaltung den Hunderten Rettungskräften gedankt werden, die bei der Brandbekämpfung im Einsatz waren, wie Ortschaftsbürgermeister André Hettenhausen am Mittwoch der "Deutschen Presse-Agentur" sagte.

Ein Mann steht vor einer verbrannten Grundmauer.
Bis auf die Grundmauern brannten die Gebäude in Bothenheilingen nieder. Bildrechte: MDR/ Katja Bomeier

Bei dem Feuer am Montag vergangener Woche war ein Vierseitenhof mit einer Tischlerei, Wohnungen und einem Tanzsaal bis auf die Grundmauern niedergebrannt. 15 Menschen verloren ihr Zuhause. An weiteren Gebäuden richtete das Feuer schwere Schäden an.

Kein Volksfest im eigentlichen Sinn

Laut Hettenhausen sollen unter anderem sieben Musikgruppen auftreten. Es sei kein Volksfest im üblichen Sinne geplant, da es keinen Grund zum Feiern gebe. Die Veranstaltung solle dem Ereignis angemessen sein. Insgesamt erwarte er bis zu 1.000 Besucher.

Ein Hausbrand aus der Luft 2 min
Bildrechte: MDR/Silvio Dietzel
2 min

Nach dem Brand in Bothenheiligen versuchen die Betroffenen, sich zu sortieren und den Wiederaufbau ihrer privaten und beruflichen Räume zu planen. Über 200 Feuerwehrkräfte waren bei dem Brand seit Montag im Eisnatz.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Do 21.07.2022 07:57Uhr 01:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/nord-thueringen/unstrut-hainich/audio-brand-feuer-bothenheiligen-zusammenhalt100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Schon 100.000 Euro Spenden

Schon vor der Veranstaltung am Wochenende ist klar: Die Hilfsbereitschaft ist groß. Knapp zwei Wochen nach dem Großbrand sind auf dem offiziellen Spendenkonto bereits 100.000 Euro für die Betroffenen eingegangen. Das teilte der Bürgermeister der Stadt Nottertal-Heilinger Höhen, Hans-Joachim Roth, am Donnerstag auf Anfrage mit. Zu seiner Kommune gehört die 450-Einwohner-Gemeinde.

"Eine Summe, mit der wohl niemand gerechnet hat und die die tiefe Betroffenheit widerspiegelt", betonte Roth. Dabei wies er darauf hin, dass es zudem private Spendenaufrufe in den sozialen Netzwerken gegeben habe.

30.000 Euro wurden nach Roths Angaben über eine Kopfpauschale an die von dem Feuer Betroffenen bereits ausgezahlt. Alle weiteren Spenden sollen dann über eine Kommission, bestehend aus Bürgern der Gemeinde Bothenheilingen, unter den Familien verteilt werden. Der Schlüssel solle nach der Benefizveranstaltung am Samstag festgelegt werden.

Wiederaufbau führt Einwohner zusammen

Der Ortschaftsbürgermeister berichtete, dass die Bewohner des Dorfs wegen des Feuers enger zusammengerückt seien. Schon während des Brandes hätten sich Nachbarn gegenseitig geholfen, die zuvor über Jahre kaum ein Wort gewechselt hätten.

brennendes Haus
Unterstützt wurden die Rettungskräfte vor Ort auch von anderen Freiwilligen Feuerwehren. Bildrechte: MDR/Silvio Dietzel

Die Rettungskräfte aus Freiwilligen Feuerwehren aus dem Unstrut-Hainich-Kreis, dem Eichsfeld, dem Landkreis Nordhausen, dem Kyffhäuserkreis, den Landkreisen Gotha und Erfurt seien während des Einsatzes von Dorfbewohnern mit Getränken versorgt worden.

Das Geld wird auf jeden Fall hier im Dorf bleiben. Keiner der Betroffenen will hier weg.

André Hettenhausen Ortschaftsbürgermeister von Bothenheilingen

Hilfreich sei für das zehnköpfige Vorbereitungsteam gewesen, dass zahlreiche kleine und große Unternehmen spontan ihre Unterstützung zugesagt hätten, sagte Bürgermeister Hettenhausen. Das Geld, das durch die Aktion eingenommen wird, werde auf jeden Fall im Dorf bleiben: "Keiner der Betroffenen will hier weg."

Spendenkonto für Betroffene eingerichtet

Für die Betroffenen wurde direkt nach dem Brand bereits ein offizielles Spendenkonto von der Stadt Nottertal-Heilinger Höhen eingerichtet. Wie Bürgermeister Hettenhausen sagte, seien Spenden wichtig, damit die betroffenen Familien mit dem Nötigsten wie Kleidung, Essen und einer neuen Unterkunft versorgt werden können.

brennende Schuppen in einem Garten
Damit die Betroffenen einen Neuanfang schaffen, will das Dorf unterstützen. Bildrechte: MDR/Silvio Dietzel

Benefizspiel von Rot-Weiß Erfurt

Auch die Fußballer des FC Rot-Weiß Erfurt haben die Betroffenen unterstützt und ein Benefizspiel ausgerichtet. In Bad Langensalza trafen sie am vergangenen Samstag in einem Testspiel auf den TSV Steinbach Haiger. Sämtliche Einnahmen der Partie kommen den Opfern der Brandkatastrophe zugute. Außerdem soll ein unterschriebenes Trikot der Ersten Mannschaft versteigert werden.

Am Dienstag hatte die Polizei Details zu den Ermittlungen genannt. Mittlerweile konnte rekonstruiert werden, wie es zu dem Feuer kam.

Mehr zum Grobrand im Unstrut-Hainich-Kreis

MDR (dst), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 27. Juli 2022 | 14:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d6b7fb35-bc38-4992-bea1-753fc27ff72b was not found on this server.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Das Hallenbad Wipperwelle in Worbis
Im Schwimmbad Wipperwelle in Worbis können Besucher wieder donnerstags von 17 bis 19 Uhr schwimmen. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Mehr aus Thüringen

Schüler sitzen im Kreis 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK