"Neues Gera" Funke will Vertrag mit umstrittenem Anzeigenblatt in Thüringen kündigen

In Thüringen veröffentlicht die Gratiszeitung "Neues Gera" regelmäßig Falschinformationen zur Corona-Pandemie und rechtspopulistische Positionen. Verfassungsschutzpräsident Kramer sieht die Zeitung kritisch. Die Funke Mediengruppe will den Vertrag zur Verteilung des Blattes kündigen und distanziert sich von der Gratiszeitung.

Die Funke Mediengruppe verteilt seit Januar das umstrittene Anzeigenblatt Neues Gera. Die Gratiszeitung veröffentlicht regelmäßig Falschinformationen zur Corona-Pandemie sowie rechtspopulistische, demokratie- und medienfeindliche Positionen. Sie wird vom Geraer AfD-Stadtrat Harald Frank herausgegeben. Die Auflage liegt laut Impressum bei 48.500.

Der Thüringer Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer sieht das Blatt als Teil "der analogen Kommunikation von neuen Rechten, Rechtsextremisten und deren Umfeld in die Mitte der Gesellschaft". Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) hatte sich von solchen Anzeigenblättern, die Fake News verbreiten und unausgewogen berichten, distanziert.

Funke will Vertrag mit "Neues Gera" kündigen

Seit der Neues Gera-Ausgabe vom 14. Januar 2022 sorgt ein Unternehmen der Funke Mediengruppe, zu der Tageszeitungen wie die Thüringer Allgemeine und die Ostthüringer Zeitung gehören, für den Einwurf in die Briefkästen.

Funke-Sprecher Tobias Korenke sagte MDR THÜRINGEN, die inhaltlich zweifelhafte Ausrichtung der Anzeigenzeitung sei den Verantwortlichen bei Funke nicht bewusst gewesen. Das sei ärgerlich. Klar sei, Funke wolle nicht zur Verbreitung bedenklicher Inhalte beitragen. "Wir werden den Vertrag schnellstmöglich beenden, allerdings ist das rechtlich vor dem Ende des Jahres nicht so einfach möglich", so Korenke.

Mediengruppe distanziert sich von Anzeigenblatt

Die Haltung von Funke sei eindeutig, das Unternehmen lehne es ab, verfassungsrechtlich Problematisches zu unterstützen. Deshalb würden unter anderem keine Anzeigen der AfD in den eigenen Zeitungen abgedruckt. Den Thüringer AfD-Landesverband hat der Verfassungsschutz als "erwiesen extremistisches Beobachtungsobjekt" eingestuft.

Verträge werden überprüft

Funke-Sprecher Korenke sagte außerdem, Vertragsvorlagen würden aufgrund dieses Verteilauftrags in Gera möglicherweise juristisch nachgeschärft, um sich für zukünftige Dienstleistungsbeziehungen besser zu wappnen.

MDR (jw)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 26. Februar 2022 | 08:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/35f05346-ce07-447d-bdaf-b1ee8daeeef8 was not found on this server.

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen

Vier junge Leute arbeiten in sanierungsbedürftigem Haus 1 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN
1 min 28.06.2022 | 13:39 Uhr

Im Geraer Kulturhaus Häselburg soll ein Café entstehen. Für die Sanierung lud der Internationale Bauorden Architekturstudenten aus Lateinamerika, der Türkei und Deutschland ein, die dabei praktische Erfahrungen sammeln.

Di 28.06.2022 13:14Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/gera/video-baucamp-kulturhaus-haeselburg100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video