Kriminalität Polizei fasst mutmaßlichen Pferde-Ripper von Jena

In Jena ist ein mutmaßlicher Pferderipper festgenommen worden. Wie Oberstaatsanwalt Jürgen Boße sagte, wurde der 40-jährige Mann aus Jena am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser habe Haftbefehl erlassen, der umgehend in Vollzug gesetzt worden sei.

Ein Mann führt einen anderen Mann, der Handschellen trägt, über eine Straße.
Dem Tatverdächtigen (re.) wird Tierquälerei in mehreren Fällen vorgeworfen. Bildrechte: MDR/Bodo Schackow

Die Staatsanwaltschaft Gera wirft dem Mann vor, im Jenaer Umland Pferde und andere Tiere mit Messern und Schusswaffen verletzt und getötet zu haben. Dazu zählten von 2018 bis 2020 die Tötungen eines Pferdes bei Löberschütz sowie von sieben Ziegen und Schafe bei Cospeda. Auf die Ziegen und Schafe wurde dabei geschossen. Dem Mann werden den Angaben zufolge Verstöße gegen das Waffengesetz zur Last gelegt. Ihm droht eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren.

In Cospeda wurden im Jahr 2020 außerdem mehrere Pferde durch Stiche verletzt. Auch in Döbritschen im Weimarer Land starb in dem Jahr eine Stute, eine weitere hatte nach den Angaben der Polizei von damals mehrere schwere Stichverletzungen.

Polizei bildete Sonderkommission

Die Ermittler hatten laut Staatsanwaltschaft zuletzt neue Hinweise aus der Bevölkerung zum mutmaßlichen Täter erhalten. Daraus habe sich ein konkreter Anfangsverdacht ergeben, der sich um Zuge weiterer Ermittlungen erhärtet habe. Die Polizei hatte eine Sonderkommission eingerichtet. Trotz intensiver Ermittlungen konnte zunächst kein Täter identifiziert werden. Die Bild-Zeitung hatte zuerst darüber berichtet.

MDR (sre/mm)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 13. Juli 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Region Jena - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Wissenschaftsnacht im Leibniz-Institut für Photonische Technologien 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK