Wintersport Suche nach Leck: Rennschlittenbahn in Oberhof wird später vereist

Die Oberhofer Rennschlittenbahn wird später vereist als geplant. Wie ein Sprecher des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum mitteilte, liegt das an Lecks im Kältesystem der Bahn. Um an die Leitungen zu kommen, musste die neue Betonrinne auf rund 40 Metern aufgestemmt werden. Die Lecks entstanden demnach vermutlich bei den Bauarbeiten. Die ersten Fahrten auf Eis können nun voraussichtlich erst Anfang November stattfinden.

Die Rennschlittenbahn in Oberhof.
Die Rennrodler konnten anders als geplant die Rennschlittenbahn in Oberhof in dieser Woche noch nicht in Besitz nehmen. Bildrechte: MDR/Tino Geist

In der Energiekrise kommt alles auf den Prüfstand. Auch im Sport. In den Schwimmbädern wird die Wassertemperatur gesenkt. Die Sporthallen bleiben teilweise kalt. Ein echter Energie-Großverbraucher ist auch die für die Weltmeisterschaften gerade erst sanierte Oberhofer Rennschlittenbahn. Hier machen sich die Betreiber intensiv Gedanken, wie die Energiekosten gesenkt werden können. Aber aktuell gibt es noch ein ganz anderes Problem.

Männer schauen auf die Rennschlittenbahn in Oberhof.
In dieser Woche hat sich auch der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Thomas Weikert (vorn), ein Bild von den Sportanlagen in Oberhof gemacht. Bildrechte: MDR/Tino Geist

Eigentlich sollten in dieser Woche die ersten Schlitten durch die Eisrinne sausen. Daraus wird nichts. Denn statt Rennrodlern sind die Bauarbeiter noch in der Bahn. Bei einem Drucktest sind kleine Löcher im Kältesystem aufgefallen. Die neue Betonrinne musste auf rund 40 Metern wieder aufgestemmt werden, um an das Leitungssystem zu kommen. Die Lecks seien vermutlich durch Erschütterungen bei den Bauarbeiten entstanden, so Hartmut Schubert vom Zweckverband Thüringer Wintersportzentrum. Da durch die Leitungen giftiges Ammoniak fließt, sind undichte Stellen gefährlich.

Stromverbrauch von 1,9 Millionen Kilowattstunden pro Jahr

Wegen der Lecks im Kühlsystem müssen sich die Sportler vermutlich noch bis Anfang November gedulden, bis sie aufs Eis können. Positiver Nebeneffekt: Solange die Kühlung nicht läuft, wird viel Energie gespart. Rund 20 Prozent des Jahresverbrauchs schätzen die Betreiber.

Der Oktober ist durch die oft noch warmen Temperaturen sonst ohnehin der energieintensivste Monat. Im Deutschen Bob- und Schlittenverband (BSD) gibt es schon Überlegungen, wegen der Energiekrise die Bahnen künftig später zu vereisen, um Energie zu sparen. Doch um die Chancengleichheit zu gewährleisten, müssten sich dazu alle Bahnbetreiber bekennen, auch international.

Ein Kühlaggregat der Rennschlittenbahn in Oberhof.
Beim Betrieb der Kühlaggregate in der Rennschlittenbahn entsteht Abwärme, die in diesem Winter erstmals genutzt werden soll, um Gebäude zu heizen. Bildrechte: MDR/Tino Geist

Beim Umbau in Oberhof wurde bereits darauf geachtet, dass die Rennschlittenbahn nun möglichst energiesparend betrieben werden kann. So gut das eben geht, bei einer Kunsteisbahn. Auf rund 1,9 Millionen Kilowattstunden pro Jahr wird der Stromverbrauch geschätzt. Damit könnten über 600 Haushalte versorgt werden.

Abwärme der Kühlaggregate wird genutzt

In der Energiekrise braucht es also gute Argumente, um das zu rechtfertigen. Ein Teil des Stroms wird künftig direkt an der Bahn mit Solaranlagen produziert. Noch mehr Potenzial gibt es auch bei den Kälteaggregaten. Beim Betrieb der Anlagen entsteht Abwärme, die in diesem Winter erstmals genutzt wird, um Gebäude zu heizen. Nach dem Umbau ist die Eisrinne außerdem besser vor der Sonne geschützt, auch das spart Energie.

Die Rennschlittenbahn in Oberhof.
Im Leitungssystem der Rennschlittenbahn wird unter dem Beton nach Lecks gesucht. Bildrechte: MDR/Tino Geist

Die Bahn nicht in Betrieb zu nehmen ist aktuell keine Option. "Wir wollen ja, dass der Nachwuchs trainieren kann und dass die Kinder Sport treiben. Das hat bei Corona schon richtig reingehauen. Da haben wir es geschafft, dass wir hier die Trainingsbedingungen aufrecht halten konnten. Und dasselbe muss jetzt auch für diese Krise gelten. Sonst verlieren wir eine ganze Generation an Sportlern", so Hartmut Schubert.

MDR (co)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 07. Oktober 2022 | 07:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/f26a6634-1c4e-4933-b4d6-0cb6a18e16b6 was not found on this server.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Genanalyse 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Museumsumzug 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Handy 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Mann steht an der Theke einer Suppenküche. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min 02.12.2022 | 19:53 Uhr

Das Mittagsangebot der Caritas in Erfurt richtet sich vorrangig an Obdachlose, Wohnungslose und Senioren. Mit den sinkenden Temperaturen wird der Andrang größer.

01:44 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/video-winterwetter-suppenkueche-andrang-lebensmittelkosten-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video