Gipfel in Elmau G7-Staaten planen weitere Sanktionen gegen Russland

Die G7-Staaten haben weitere Sanktionen gegen Russland vereinbart. Man wolle die Ukraine zudem so lange wie nötig unterstützen. Der ukrainische Präsident Selenskyj nahm per Videoschalte am Gipfeltreffen im bayerischen Elmau teil und forderte noch härtere Sanktionen und noch mehr Waffen. Die fünf Schwellen-Gastländer des Gipfels lehnten Sanktionen ihrerseits ab, bekannten sich aber zu demokratischen Werten.

Olaf Scholz, Joe Biden, Boris Johnson, Fumio Kishida, Ursula von der Leyen, Charles Michel, Mario Draghi, Justin Trudeau, Emmanuel Macron und Volodymyr Zelensky
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nahm am Montagvormittag per Videoschalte am G7-Gipfel in Elmau teil. Bildrechte: dpa

Wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine wollen die USA und die anderen G7-Staaten nach Angaben der US-Regierung weitere Strafmaßnahmen gegen Moskau verhängen. Die Maßnahmen richteten sich unter anderem gegen militärische Produktions- und Lieferketten, teilte das Weiße Haus beim G7-Gipfel im bayerischen Elmauu mit. Die USA würden in Abstimmung mit den G7-Staaten Sanktionen gegen Hunderte weitere Personen und Institutionen erlassen sowie Strafzölle auf zahlreiche russische Produkte erheben.

Selenskyj fordert umfassende Hilfe

Am Vormittag schaltete sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zu den Staats- und Regierungschefs der großen westlichen Industrieländer per Video dazu.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist per Videokonferenz zur Arbeitssitzung der Gipfelteilnehmer dazugeschaltet. Beim G7-Gipfel wirtschaftsstarker Demokratien geht es um die weitere, auch langfristige Unterstützung seines Landes.
Wolodymyr Selenskyj, per Video in Elmau zugeschaltet. Bildrechte: dpa

Laut Diplomaten hat er die G7-Staaten um umfassende Hilfe im Verteidigungskrieg gegen Russland gebeten. Dabei gehe es um weitere Lieferungen von Luftabwehrsystemen, zudem sollten die G7 für weitere Sanktionen gegen Russland sorgen, der Ukraine beim Export von Getreide helfen und dem Land finanzielle Hilfe zum Wiederaufbau zur Verfügung stellen. Selenskyi sagte den Diplomaten zufolge außerdem, dass er den Krieg in seinem Land vor Beginn des nächsten Winters beendet haben wolle. Deshalb fordere er die G7-Gruppe dazu auf, "alles zu tun", um dieses Ziel zu erreichen.

Bundeskanzler Olaf Scholz sicherte stellvertretend für alle G7-Staaten der Ukraine weiterhin volle Unterstützung zu, wie der der Bundeskanzler am Mittag via Twitter mitteilte. Er versprach, den Druck auf Putin weiter zu erhöhen.

Biden will Importverbot für russisches Gold

Bereits am Sonntag hatte US-Präsident Joe Biden angekündigt, dass die G7-Staaten ein Importverbot für Gold aus Russland verhängen würden. Zum anderen sollen angesichts der steigenden Inflation mit einem Preisdeckel für russisches Öl die negativen Wirkungen für Drittmärkte und Konsumenten weltweit begrenzt werden.

Das Weiße Haus teilte mit, die Staats- und Regierungschefs der G7 würden ihre Sanktionen abstimmen und ausweiten, um den Zugang Russlands zu wichtigen Materialien, Dienstleistungen und Technologien aus ihren Volkswirtschaften weiter einzuschränken. US-Sanktionen gegen den russischen Rüstungssektor würden noch ausgeweitet. Damit solle Russlands Fähigkeit eingeschränkt werden, "militärische Ausrüstung zu ersetzen, die es in seinem brutalen Krieg gegen die Ukraine bereits verloren hat".

Strafzölle über 2,3 Milliarden Dollar angekündigt

Außerdem wollen die USA über mehr als 570 russische Produktgruppen mit einem Volumen von rund 2,3 Milliarden Dollar Strafzölle erheben. Die Einnahmen sollen zur Unterstützung der Ukraine verwendet werden. Damit wolle man sicherstellen, "dass Russland für die Kosten seines Krieges aufkommt". Darüber hinaus sollen Einreisesperren gegen rund 500 russische Regierungsvertreter verhängt werden.

Nach Angaben der US-Regierung werden sich die G7 außerdem dazu verpflichten, der Ukraine bei der Deckung ihrer kurzfristigen Haushaltsdefizite zu helfen. Die USA haben dafür aus dem vom US-Kongress beschlossenen Hilfspaket 7,5 Milliarden Dollar zugesagt. Die Staats- und Regierungschefs der G7 würden zusichern, die Ukraine finanziell, humanitär, militärisch und diplomatisch zu unterstützen, "solange es nötig ist". Diese Zusage beinhalte auch die Bereitstellung moderner Waffensysteme.

Schwellen-Gastländer beteiligen sich nicht an Sanktionen

Trotzdem das Thema Sanktionen auch in den G7-Beratungen mit den fünf Gastländern Indien, Indonesien, Südafrika, Argentinien und Senegal eine Rolle spielte, schloss sich bislang keiner von ihnen an. Die gemeinsame Erklärung zwischen den G7 und den fünf Schwellenländern schrieb lediglich Gemeinsamkeit fest, dass sich die betreffenden Staaten als Demokratien zu gemeinsamen Werten bekennen. "Wir verpflichten uns dazu, mit Partnern auf internationaler Ebene auf Frieden und Wohlstand hinzuwirken, und werden uns für Fortschritte auf dem Weg hin zu einer gerechten Welt einsetzen, denn gemeinsam sind wir stärker", heißt es darin.

Weiterhin Proteste gegen G7-Gipfel

Auch am Montagvormittag haben zudem Proteste gegen das Gipfeltreffen stattgefunden. In Schlossnähe gelangten jedoch nur 50 Demonstrierende. Mit Polizeiwagen wurde die Gruppe 500 Meter von der Versammlungsstätte entfernt in einen abgesperrten Sicherheitsbereich gebracht, wo sie denonstrieren konnte.

Die Demonstrierenden scheiterten vor dem Verwaltungsgericht München und vor dem Verwaltungsgerichtshof mit ihrem Antrag, 200 Meter näher ans Schloss heranrücken zu dürfen. Die restlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen ihre Protestmärsche in noch größerer Entfernung zum Schloss abhalten.

dpa,Reuters(amü)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 27. Juni 2022 | 12:30 Uhr

Mehr aus Politik

Rauch steigt nach der Explosion in einem Munitionslager auf. 1 min
Bildrechte: IMAGO / ITAR-TASS
1 min 16.08.2022 | 16:09 Uhr

Auf der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim hat es erneut Explosionen gegeben. Dabei soll unter anderem ein Munitionsdeopt beschädigt worden sein. Russland spricht von einem "Sabotageakt".

Di 16.08.2022 15:37Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/politik/video-explosion-krim-ukraine-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus der Welt

Vor der Küste Argentiniens sind zwei Stand Up-Paddler von einer Wal-Gruppe überrascht worden. 1 min
Bildrechte: Valentin Villalba / Reuters
1 min 17.08.2022 | 15:43 Uhr

Vor der Küste Argentiniens sind zwei Stand Up-Paddler von einer Wal-Gruppe überrascht worden. Die Tiere zeigten sich eine Stunde lang und ließen sich sogar anfassen.

Mi 17.08.2022 15:23Uhr 00:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-647670.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Schwere Waldbrände wüten in der spanischen Region Valencia. 1 min
Bildrechte: EBU
1 min 17.08.2022 | 13:49 Uhr

Zwei Waldbrände in der spanischen Region Valencia breiten sich unkontrollierbar aus. Ganze Ortschaften müssen evakuiert werden. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Mi 17.08.2022 13:34Uhr 00:44 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-waldbraende-spanien-feerwehrleute-fliehen-vor-flammen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Bundeskanzler Scholz rechnet damit, dass der NATO-Beitritt von Schweden und Finnland bald vollzogen sein könnte. 1 min
Bildrechte: AP
1 min 16.08.2022 | 15:30 Uhr

Bundeskanzler Scholz rechnet damit, dass der Nato-Beitritt von Schweden und Finnland bald vollzogen sein wird. Das sagte er bei einem Besuch in Schweden.

Di 16.08.2022 13:34Uhr 00:16 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-scholz-nato-schweden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Demonstration gegen Waffengewalt und die NRA in Houston 28 min
Bildrechte: IMAGO/ZUMA Wire