Lernhilfen Smarte Technik für den Kopf

Marco Ammer, Technik-Journalist und Technik-Experte für MDR um 4
Bildrechte: Marco Ammer

Für die einen ist es ein Feiertag, andere verdrehen nur müde die Augen: Es ist Schulbeginn. Das nimmt Technikexperte Marco Ammer zum Anlass, das Thema Smart Learning in den Fokus zu nehmen. Welche Apps können Schülerinnen und Schülern im Schulalltag helfen und wie erleichtert das Smartphone das Lernen neuer Sprachen?

Technikexperte Marco Ammer zu Gast im Studio 18 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schulanfang in Mitteldeutschland – Smartes Lernen für Jung und Alt

Die Schule hat wieder begonnen. Und sind wir mal ehrlich, wir alle wissen, das ist eigentlich nicht die schönste Zeit des Lebens. Tafelbilder abschreiben, Grammatik lernen, Wurzeln ziehen. Klingt alles etwas langweilig, aber wir mussten da alle durch. Und heutzutage geht das mit ein bisschen technischer Hilfe wenigstens auch etwas unterhaltsamer.

Schreiben wie von Geisterhand

Digitales Notizbuch
Sieht aus wie ein normales Notibuch, ist aber digital. Bildrechte: MDR / Tobias Bader

Elektronische Notizbücher sind ein heißer Trend in der Schreibwarenbranche. Hersteller wie Lamy (kennen wir u.a. von Füllern), Moleskine (kennen wir u.a. von Notizblöcken) oder Wacom (kannte ich bisher nicht :-) haben Gadgets entwickelt, mit denen sich Notizen wie Tafelbilder oder Mitschriften in Echtzeit digitalisieren lassen.

Stift für ein digitales Notizbuch
Der digitale Stift kann auf auf Papier schreiben. Bildrechte: MDR / Tobias Bader

Damit das klappt, ist ein digitales Notizbuch-Set notwendig. Dazu gehören in der Regel ein spezieller Stift, ein spezielles Notizbuch und eine App. Der Stift und die App können dann miteinander kommunizieren und sobald der Nutzer / die Nutzerin etwas in das dazugehörige Notizbuch schreibt, wird das in der App mitgezeichnet.

Bildschirm eines digitalen Notizbuches
Die Schrift wird auf den Bildschirm des Notizbuches bertragen. Bildrechte: MDR / Tobias Bader


Die Aufzeichnungen können im Anschluss digital nachbearbeitet werden. Der Haken daran ist: Das Schreiben von Geisterhand funktioniert immer nur in der vom jeweiligen Hersteller empfohlenen Kombination aus Stift, Notizblock und App. Das heißt: Sobald das Notizbuch vollgeschrieben ist, muss ein neues gekauft werden.

Wieviel kostet in digitales Notizbuch-Set?

  • Ein Set von Lamy gibt es ab 109 Euro.
  • Von Wacom ab 119 Euro.
  • Das Set von Moleskine kostet ab 139 Euro.

Was ist die Wurzel aus 0,0001?

Warum muss ich das denn eigentlich lernen? Das ist vielleicht gar nicht mehr die zeitgemäße Frage. Denn mit Lernapps bekommen die Nutzerinnen und Nutzer für das Lösen der Aufgaben Punkte, die sie dann wiederum innerhalb der App einsetzen können, um Spiele zu spielen. Es gibt also sofort eine Belohnung (wenn auch nur eine Kleine), unliebsame Lerninhalte wegzubüffeln.

Lernapps (eine Auswahl)

Eine App, die so funktioniert, ist die "Anton"-App. Alternativen dazu sind zum Beispiel "Scoyo" (bis Klasse 7) oder "Schlaukopf" (mit individueller Bundeslandauswahl)

Die Anton-App bietet Schulaufgaben für fast alle Fächer und viele Klassenstufen. Gerade für Grundschülerinnen und Grundschüler ist sie ein interessantes Angebot, um sich spielerisch Lerninhalte zu erarbeiten.

Die App bietet darüber hinaus die Möglichkeit, dass die Lehrer Gruppen mit ihren Kindern erstellen und so auch einen Überblick darüber haben, welches Kind was zu Hause selbst nochmal angeschaut hat.

Auch Eltern können die App benutzen. Und was soll ich sagen: es ist durchaus interessant, was ich in Mathe alles mal gekonnt haben soll. Die Wurzel aus 0,0001 ist übrigens 0,01.

Mi chiamo Marco and where are you from

Wer mit Hilfe einer App neue Sprachen lernen möchte, hat die Qual der Wahl. Viele der Angebote sind allerdings kostenpflichtig, z.B. "Babbel" (6,99 pro Monat) oder "Mondly" (9,99 pro Monat). "Duolingo" ist eine kostenlose Alternative.

Mit der "Duolingo"-App kann man verschiedene Sprachen lernen. Englisch, Französisch, Spanisch etc. alles kein Problem. Den Einstieg in die Lektionen wählt man individuell, je nach Vorkenntnissen.
Das Lernen funktioniert dann ähnlich dem Sprachunterricht in der Schule. Es gibt Hör- und Sprechübungen. Aber "leider" führt auch an Vokabeltraining und Grammatikübungen kein Weg vorbei.

Die App erinnert einen regelmäßig daran, weiter zu lernen und Übungen zu machen. Da das mitunter auch recht stressig ist, weil sie wirklich unaufhörlich nervt, ist Duolingo im Prinzip der Englischlehrer in der Handtasche.

Und es ist auch möglich eine Schulklasse zu simulieren. Um sich mit anderen Usern zu battlen, ist es möglich, sich miteinander zu verbinden und die Fortschritte zu vergleichen und sich gegenseitig anzusticheln.

Quelle: MDR um 4

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 29. August 2022 | 17:00 Uhr

Mehr aus dem Bereich Digitales

Technikfuchs Unterwasserscooter 5 min
Bildrechte: Alexander Schubert
Logo MDR 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Weitere Ratgeber-Themen