Gegen Verschwendung So bleiben weniger Reste in Zahnpasta-Tube und Co.

Was sind Mengenangaben auf Verpackungen wert? Wir haben getestet, wie viel bei Lebensmitteln und Kosmetikprodukten am Ende noch drin bleibt. Und wir haben Tipps, wie doch noch mehr rauskommt!

Zahnbürste und eine geöffnete Zahnpastatube
Am Ende kann man drücken, wie man will. Etwas bleibt immer in der Tube. Bildrechte: Colourbox.de

Wenn Reste ungewollt in Verpackungen verbleiben, ist das ärgerlich. Zum einen ist es verschenktes Geld zum anderen pure Verschwendung von Ressourcen und ein dickes Minus in puncto Nachhaltigkeit. Deswegen melden sich auch immer mehr Menschen bei den Verbraucherzentralen und beschweren sich über die Hersteller. "Die Restmengen sind auf jeden Fall ein Thema. Wir haben immer wieder Anfragen und Beschwerden, die eingehen. Denn niemand möchte, dass ein Rest in der Tube oder in der Flasche bleibt, den man nicht rausbekommt", sagt Britta Gerckens von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Augen auf beim Kauf: das Material

Verbraucher kritisieren dabei, dass Verpackungen oft zu hart sind, um auch den letzten Rest herauszudrücken, weiß Britta Gerkens. Dies ist oft bei Zahnpasta der Fall. Auch runde Deckel an Shampooflaschen werden als Hindernis beklagt, um Restmengen zu vermeiden. Denn ein Umdrehen, damit die letzten Milliliter heruterrutschen, wird dann schwierig.

Pumpvorrichtungen wie an Seifenprodukten erscheinen auf den ersten Blick nutzerfreundlich, weil Aufschrauben und Kleckern so nahezu wegfallen. "Hier ist das Problem, dass der Schlauch vom Spender nicht ganz runter reicht und da bleibt auch ziemlich viel Rest, wie wir herausgefunden haben", sagt Verbraucherschützerin Britta Gerckens.

Vorteil von Vakuumpumpspendern

Die Verpackung hat dann einen Plastik-Innenbeutel. Dieser soll dafür sorgen, dass wenig Rest enthalten bleibt. "Wenn ich drücke, habe ich hier oben eine Art Kammer, über die ich Luft reindrücke. Diese Luft drückt dann gegen die Folie, wie ein Kolben. Und wenn ich das dann immer so weitermache, legt sich die Folie immer mehr an den Innenraum der Tube und quetscht sozusagen die ganze Masse vollständig raus. Das ist genial", zeigt sich Professor Eugen Herzau von der Fakultät Verpackungstechnologie und Nachhaltigkeit an der HTWK Leipzig begeistert

Bei Fruchtaufstrichen macht die Glasform mitunter den großen Unterschied. In einem runden Glas kommt man mit einem Löffel überall gut ran. Eckige Gläser werden da schon zur Herausforderung. "In jeder Ecke kann etwas hängen bleiben. Und das dann mit dem Löffel so auszukratzen, ist dann auch schwierig", so Britta Gerckens.

Der Praxistest: Wie viel bleibt denn nun drin?

Am schlechtesten abgeschnitten hat in unserem Test ein Deoroller: Mehr als 18 Prozent des Inhalts konnten durch die ungünstige Produkt-Verpackung nicht genutzt werden. Die geringste unfreiwillige Verschwendung (maximal 2,48 Prozent) mussten wir bei den Fruchtaufstrichen hinnehmen. Die Shampoos, die wir ins Rennen schickten, blieben unter der sechs-Prozent-Marke.

Alle Produkte unserer Testreihe und deren Restemengen sind in der Bildergalerie hier unter dem Absatz zu sehen. Die Produkte, die nicht durchsichtig verpackt sind, haben wir dafür bei der Gesellschaft für Schweißtechnik in Fellbach röntgen lassen. Die Werte der Restemengen stammen vom Landesamt für Verbraucherschutz. Die Produkte wurden auf einer geeichten Waage gewogen: vor der Öffnung im vollen Zustand, vermeintlich geleert und gereinigt.

Testkandidaten: nach Restmengen absteigend sortiert

Produkte Reste Verpackung - Rexona
"Rexona"-Deostick: Restmenge 18,76% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Rexona
"Rexona"-Deostick: Restmenge 18,76% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Theramed
"Theramed"-Spender: Restmenge 11,89% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Garnier Body Repair
"Garnier"-Bodylotion: Restmenge 11,70% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Kneipp
"Kneipp"-Duschgel: Restmenge 11,56% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Neutrogena
"Neutrogena"-Bodylotion: Restmenge 9,91 % Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Aronal Zahnpasta
"Aronal"-Zahnpasta in der Tube: Restmenge 9,21% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Theramed
"Theramed"-Zahnpasta: Restmenge 6,29% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Elvital
"Elvital"-Shampoo: Restmenge 5,93% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Nivea Creme
"Nivea"-Creme Soft: Restmenge 5,59% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Thomy Senf
"Thomy"- Senf in der Tube: Restmenge 5,52 % Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Dermascence
"Dermasence"-Handcreme: Restmenge 4,40% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Weleda
"Weleda"-Duschgel: Restmenge 4,07% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Darbo Marmelade
"Darbo"-Fruchtaufstrich: Restmenge 2,48% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Produkte Reste Verpackung - Glück Marmelade
"Glück"-Fruchtaufstrich; Restmenge 2,23% Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (14) Bilder anzeigen

Wussten Sie das? Eine Festlegung, wie viel in der Verpackung bleiben darf, gibt es nicht.

Tipps, um noch an Reste zu kommen

  • Zahnpastatuben können aufgeschnitten werden. So lässt sich noch etwas herauskratzen.
  • Shampoos einfach umdrehen. Ist die Form dafür ungünstig, einfach eine Tasse darunter stellen oder eine andere Stützvorrichtung "bauen".
  • Duschgel und Shampoo lässt sich auch noch etwas entlocken, wenn man etwas Wasser einfüllt und den Rest damit etwas verdünnt herausspült.

Nicht machen! Alles, was unter Druck steht, nicht aufschneiden oder öffnen. Hier sind die Reste verloren. Beim nächsten Kauf gegebenenfalls auf Produkte mit anderen Verpackungen ausweichen.

Quelle: MDR Umschau

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Umschau | 05. Oktober 2021 | 20:15 Uhr

Mehr zum Thema Familie

Weitere Ratgeber-Themen