Glaubwürdig | 20.02.2021 Botschafter jüdischer Kultur in Erfurt: Lutz Balzer

Durch die Musik hat Lutz Balzer seine jüdischen Wurzeln entdeckt. Und seine Faszination für Synagogen. Seit fast 40 Jahren fotografiert er jüdische Gotteshäuser. In seiner Heimatstadt Erfurt genauso wie auf Reisen durch Osteuropa. Mit seinen Ausstellungen möchte er zeigen, wie lebendig die jüdische Kultur vor dem Zweiten Weltkrieg war und heute wieder ist.

Ein lächelnder Mann
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Lutz Balzer ist nicht religiös aufgewachsen. Erst als Jugendlicher fand er über die Texte jiddischer Lieder einen Zugang zur jüdischen Kultur und Religion. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Wurzeln in vielen jüdischen Familien verschüttet und auch die Synagogen drohten aus dem öffentlichen Raum zu verschwinden.

Reise in die Vergangenheit, angekommen in der Gegenwart

In den 1980er-Jahren hat Lutz Balzer begonnen, jüdische Gotteshäuser zu fotografieren. Auch als er damals per Anhalter durch Osteuropa reiste, hatte er seine Kamera immer dabei. Hunderte Fotos sind zusammengekommen, die Balzer in Ausstellungen zeigt. Dabei geht es nicht nur um die Bauwerke an sich.

Ich möchte auch eine Entwicklung aufzeigen. Dass sich schon in der Nachkriegszeit bis jetzt vieles getan hat – auch wenn man sechs Millionen Juden nicht wieder lebendig machen kann – man kann zumindest diese Gebäude gebührend wieder hervorheben. Und mancherorts ist ja auch wieder eine Gemeinde entstanden – also jüdisches Leben wird hoffentlich nicht ganz aussterben.

Lutz Balzer
Ein Mann spricht in ein Mikrofon
Lutz Balzer produziert jeden Monat die Sendung "Radio Schalom" Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wie lebendig jüdisches Leben in und um Erfurt einst war und heute wieder ist – das möchte Lutz Balzer nicht nur in seinen Fotoaustellungen zeigen.

Seit 15 Jahren produziert der ehemalige Veranstaltungstechniker jeden Monat die Sendung "Radio Schalom" beim Erfurter Bürgerfunk "Radio FREI". Er möchte informieren und mit Klischees aufräumen.

Die Leute stellen sich immer vor, wir haben alle schwarze Hüte und Schläfenlocken und schwarze Mäntel an. So ist es einfach nicht. In Erfurt gibt es keinen einzigen, der so rumläuft und trotzdem haben wir hier so um die 600 Juden.

Lutz Balzer

Die Musik war es, die Lutz Balzer damals für das jüdische Leben begeistert hat, sie begleitet ihn bis heute. Er ist Gitarrist und Sänger des das Misrach-Ensemble, das er vor 25 Jahren gründete. Außerdem engagiert er sich in der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen und ist damit sozusagen der Botschafter jüdischer Kultur in Erfurt.