Buchtipp der Woche Das Buch vom Dreck. Eine nicht ganz so feine Geschichte von Schmutz, Krankheit und Hygiene.

Jana Rehse
Bildrechte: Tobias Thiergen

10.000 Menschen im Schloss, Glanz und Prunk überall, aber nur 300 Nachttöpfe vor Ort und kein einziges Klo in Versailles? Eine von vielen spannenden Geschichten rund um Schmutz und Sauberkeit, Krankheit und Hygiene. MDR WISSEN Autorin Jana Rehse empfiehlt ein neues Kinderbuch, das auch mit großformatigen, liebevoll gezeichneten Bildern kleine wie große Menschen gleichermaßen anspricht.

Kaiser Napoleon sitzt, nackt, aber lorbeerbekränzt, in einer großen braunen Wanne mit großem goldenen N vor einer grünen Tapete. Vor ihm im Wasser: sechs gelbe Quietscheentchen.
Unsere Kinderbuchempfehlung zum Thema Hygiene, Krankheiten und Schmutz Bildrechte: Gerstenberg Verlag

Dreck klingt doch viel besser als Hygiene

Fast drei Jahre Pandemie liegen hinter uns – und die Bedeutung von "Hygieneregeln" kennt inzwischen jedes Kind. Warum also nicht mal ein Sachbuch den Kleinen präsentieren, das die Geschichte der Hygiene in allen Facetten über die Jahrtausende beleuchtet? "Das Buch vom Dreck. Eine nicht ganz so feine Geschichte von Schmutz, Krankheit und Hygiene" zeigt, warum Hygiene nicht erst seit Corona wichtig ist – und warum es auch Zeiten gab, in denen sich die Menschen lieber nicht gewaschen haben.

Doppelseite über die Pest. Links ein Arzt mit der zeittypischen Schnabelmaske, rechts eine Frau mit grüner Haut und schwarzen Pestbeulen in einem Bett mit weißer Bettwäsche und roten Vorhängen.
Wie Krankheiten und Hygiene zusammenhängen Bildrechte: Gerstenberg Verlag

Insgesamt werden in über 200 Seiten 31 Themengebiete aufbereitet. Das fängt mit Sprichwörtern an, geht von den alten Ägyptern und der Badekultur des Hamam über die Pest, Perücken und Bärte bis hin zum Thema Waschen im Weltall und der Frage: "Wie viel Waschen schadet?"

Starke Illustrationen, verpackt in spannende Geschichten

Das Buch fesselt die Kids dabei in erster Linie durch seine Größe und die vielen – teils lustigen – Bilder. Auf jeder Seite sind großformatige Illustrationen, die Lust darauf machen, die Texte dahinter zu verstehen.

Neben den Bildern ist es aber auch tatsächlich der Inhalt, der Groß und Klein fasziniert: Seit wann gibt es Toiletten? Warum sagen wir Seifenopern? Wie oft konnten Ritter eigentlich baden? Und, apropos Baden: Warum gingen alte Griechen und Römer viel selbstverständlicher mit ihrer Nacktheit um als wir heute? All diese Fragen (und noch viele mehr) beantwortet dieses Buch.

Neun männliche Herrscher aus unterschiedlichen Ländern und Epochen, jeweils auf "ihrer" Toilette sitzend.
Herrscher auf ihrem Thron - oder: Wo sogar der König zu Fuß hingeht. Aufs Bild klicken und es gibt noch mehr zu sehen! Bildrechte: Gerstenberg Verlag

Polnische Autoren mit eigener Handschrift

"Das Buch vom Dreck" stammt von zwei polnischen Autoren. Piotr Socha studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Warschau. Er arbeitet als Illustrator für diverse bekannte Zeitungen und Zeitschriften und bebilderte bereits zahlreiche Bücher. Für sein Sachbilderbuch "Bienen" erhielt er 2017 den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Doppelseite zum Thema Wasser und Gesundheit. Links ein Strandbad aus dem 19. Jahrhundert, rechts Wasseranwendungen in einem Dampfbad.
Wasser und Gesundheit hängen eng zusammen. Bildrechte: Gerstenberg Verlag


Monika Utnik-Strugala ist Co-Autorin des Buches und studierte ebenfalls in Warschau. Sie arbeitet als Journalistin, Redakteurin und Autorin für verschiedene Magazine und Verlage.

Kaiser Napoleon sitzt, nackt, aber lorbeerbekränzt, in einer großen braunen Wanne mit großem goldenen N vor einer grünen Tapete. Vor ihm im Wasser: sechs gelbe Quietscheentchen.
Unsere Kinderbuchempfehlung zum Thema Hygiene, Krankheiten und Schmutz Bildrechte: Gerstenberg Verlag

Die Daten zum Buch Piotr Socha, Monika Utnik-Strugala: Das Buch vom Dreck. Eine nicht ganz so feine Geschichte von Schmutz, Krankheit und Hygiene. Übersetzt von Dorothea Traupe. Gerstenberg Verlag 2022, 216 Seiten, 30 Euro, ISBN 978-3-8369-6164-6

Ab 10 Jahren selbst lesen

Das Autorenduo schafft eine wunderbare Symbiose von Bild und Wort.

Die Illustrationen – teils eine ganze Doppelseite groß – bringen jedem das jeweilige Thema näher. Sogar mein sechsjähriger Sohn hat das Buch mehrmals von sich aus aufgeschlagen, oft gelacht und gefragt, was die Zeichnungen bedeuten.

Neben den Bildern gibt es aber auch immer viel Text. Um alles zu lesen muss man eine ordentliche Menge Zeit einplanen. Wir haben angefangen, zuerst von jedem Kapitel den Vorspanntext zu lesen, um einen tollen Überblick zu bekommen. Mein großer Sohn hat dann die Kapitel, die er besonders spannend fand, selbst gelesen. Ab 10 Jahren ist das gut möglich.

Kleopatra in einer schwarzen Wanne, aus der Schaumbläschen aufsteigen. Zwei Dienerinnen fächern Frischluft und bringen Schälchen. Vor der Wanne fünf kleine Esel, hinter ihr ägyptische Wandmalereien.
Eselsmilch für die Hautpflege Bildrechte: Gerstenberg Verlag

Ein Dank an alle Menschen, die uns das Leben viel einfacher gemacht haben

Einige Dinge sind Kindern wie Erwachsenen natürlich schon geläufig – das Milchbad von Kleopatra ist meinen Jungs aus einem Asterix-Film bekannt.

Neu war für mich aber, dass es im französischen Versailles am Anfang für 10.000 Bewohner keine einzige Toilette gab, sondern nur 300 Nachttöpfe. Die Bewohner, die keine Nachttöpfe zur Verfügung hatten, erleichterten sich nicht nur im prachtvollen Garten, sondern auch im Palast selbst – in den Ecken, hinter Vorhängen oder auch im Treppenhaus.

In einem Holzgebäude liegt ein Mann festgezurrt auf einem Metallwagen mit Spinnweben und Mäusen. Ein Bein ist bereits abgesägt worden, das zweite wird von einem Operateur gehalten, der in seiner anderen Hand eine blutige Säge hält. Im Hintergrund Werkzeuge und ein Glas mit Pilzen.
Hygiene? Fehlanzeige! Bildrechte: Gerstenberg Verlag

Auch, dass einem Wiener Arzt Mitte des 19. Jahrhunderts noch nicht geglaubt wurde, dass mit Desinfektionen Menschenleben gerettet werden können, war erschreckend neu für mich.

Aber eigentlich hatte mich das Vorwort schon überzeugt: "Ich möchte dieses Buch den Männern und Frauen widmen, die als Ingenieure, Konstrukteure und Erbauer von Wasser- und Abwassernetzen unser Leben durch ihre Arbeit so viel einfacher und angenehmer machen, auch wenn wir uns dessen nur selten bewusst sind." Was gibt es dem noch hinzuzufügen? 

Jana Rehse
Bildrechte: Tobias Thiergen

Die Rezensentin Jana Rehse schaut sich für uns Wissens- und Sachbücher für Kinder an: "Mit zwei kleinen Kindern im Vor- und Grundschulalter lese und entdecke ich gern Wissensbücher für die Kleinen. Was mir dabei sehr wichtig ist: Ich will den Kindern von Anfang an zeigen, dass Sachbücher per se nichts Langweiliges sind, sondern die Welt der Wissenschaft spannendere Informationen bereit hält als so manche Kindergeschichte."

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/57af44fd-aad2-4941-a404-b91da122bcbe was not found on this server.