❌ Stimmt nicht: Das Long-/Post-Covid Syndrom ist psychisch

Geprüft von der MDR WISSEN-Redaktion am 09.05.2022.

faktenchecks
Bildrechte: Imago Images/ Christian Ohde/ fStop images/ MDR

Laut WHO handelt es sich um eine Post-COVID-Erkrankung, wenn Symptome auch noch zwölf Wochen nach der Akutinfektion mit dem SARS-Cov-2 bestehen. Die Unterscheidung zwischen Long- und Post- COVID ist nach Expert*innen-Sicht eine rein zeitliche und die Krankheitszeichen vergleichbar. Zu den Symptomen zählen: Belastungsintoleranz mit Atemnot, kognitive Beeinträchtigung und Konzentrationsstörungen (zusammen Post-Exertional-Malaise PEM). Auch die ME/CFS kann als Krankheitsbild auftreten – ME für "Myalgische Enzephalomyelitis" (Gehirn- u. Rückenmarkentzündung), CFS für „Chronic Fatigue Syndrom" (Chronisches Erschöpfungs- o. Müdigkeitssyndrom). Letzteres sei in der Medizin teilweise ignoriert oder als psychosomatisch eingestuft worden – so der Neurologe Dr. Michael Stingl im Interview mit dem #Faktenfuchs. Die ME/CFS gilt seit 1969 als neurologische Erkrankung.

Quellen: WORLD HEALTH ORGANIZATION - WHO, Selbsthilfeorganisation „Longcovid-Deutschland“, Charité Berlin - Sprechstunde für postinfektiöse Syndrome (Fatigue Centrum)

Diesen Faktencheck gibt's auch bei Facebook.

Sie wollen diesen Faktencheck griffbereit haben? Desktop-Version: Klicken Sie auf die Grafik und wählen Sie im Anschluss mit einem Rechtsklick "Bild speichern unter“ aus. Wählen Sie einen Ordner aus, wo Sie den Faktencheck zur Wiederverwendung ablegen wollen.
Via Smartphone: Lassen Sie sich die Grafik anzeigen und halten Sie den Bildschirm gedrückt bis Ihnen ein Auswahl-Menü angezeigt wird. Hier können Sie das Speichern der Grafik in Ihrem Foto-Ordner auswählen.

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d3aac0b3-5a5a-4d42-a960-8ac2f233917a was not found on this server.