MPI für Menschheitsgeschichte Jena Riecht nach ganz früher: Wie historische Gerüche wiederhergestellt werden können

Der Geruchssinn ist extrem wichtig für unsere Erinnerung. Forschenden aus Jena ist es nun gelungen, Düfte aus vergangenen Zeiten zu rekonstruieren – und damit interessante Einsichten in die Historie zu erlangen.

Mädchen riecht an einer Blume
Mit Gerüchen lassen sich Erinnerungen aus der Kindheit besonders gut heraufbeschwören. Bildrechte: IMAGO / Westend61

Gerade erst in der Corona-Pandemie ist uns wieder bewusstgeworden, welche Bedeutung das Riechen für uns hat. Denn viele Menschen verloren ihren Geruchssinn infolge einer Infektion mit Sars-CoV-2 teilweise. Dazu wurde es deutlich schwieriger, durch die omnipräsenten Masken Gerüche wahrzunehmen. Dabei ist dieser oft unterschätzte Sinn für die gegenwärtige Wahrnehmung der Welt und die Erinnerung an bereits Vergangenes extrem wichtig.

Früher Kriege um stark riechende Substanzen wie Weihrauch und Gewürze geführt

Forschende vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena um Barbara Huber haben nun versucht, Gerüche aus früheren Zeiten wiederherzustellen – eine wahrhaft schwierige Aufgabe, wie Huber betont. "Aber der Fakt, dass es in der Geschichte Entdeckungsreisen, Kriege und Handel über weite Entfernungen gab, um besonders stark riechende Substanzen wie Weihrauch und Gewürze zu bekommen, zeigt, wie wichtig Düfte in der Geschichte der Menschheit waren."

Dabei kann ein besseres Verständnis vergangener Gerüche auch dabei helfen, andere historische Bereiche besser zu begreifen, wie bestimmte Rituale, die Hygiene, die Essenszubereitung oder auch Handel und Gewerbe. Letztlich könnten damit sogar allgemeinere Aspekte wie soziale Hierarchien oder Gruppenidentitäten genauer untersucht werden.

Der Geruchssinn ist ein machtvoller und unterschätzter Teil der menschlichen Wahrnehmung.

Prof. Nicole Bovin, Leiterin der Abteilung Archäologie am MPI Jena

Riechen erreicht unser Gehirn eben sehr direkt und motiviert uns in kritischen Situationen", so Nicole Bovin, "beispielsweise, wenn es darum geht, Gefahren zu vermeiden, positive Dinge zu identifizieren oder sich an etwas aus der Vergangenheit zu erinnern."

Die Jenaer Forschenden nutzen zur Erforschung früherer Gerüche neuartige molekularbiologische Methoden, wie die sogenannte Proteomik (die in den Zellen befindlichen Proteine werden komplett untersucht) und Metabolomik (Stoffwechselprodukte eines Lebewesens werden erforscht), und verknüpfen die gewonnenen Daten mit Informationen aus historischen Texten, bildlichen Darstellungen und weiteren archäologischen Artefakten. Damit sollen letztlich neue Einsichten in die reichhaltige "Geruchslandschaft" der Vergangenheit geliefert werden – und darin, wie das Riechen die Menschheit bisher geprägt hat.

cdi

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/fbb7b004-c717-48ba-8ac0-d6043fa4b473 was not found on this server.

Eine junge Frau riecht an einer Zitrone 32 min
Bildrechte: imago/Westend61
Bissen Wissen OLF 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Was ist eigentlich ein Olf? Ein Vorname? Eine Comicfigur? Oder sogar ein entfernter Planet? Tatsächlich versteckt sich hinter dem seltsamen Wort aber eine Maßeinheit für die Intensität des Geruchs.

Di 18.12.2018 15:20Uhr 01:52 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/bissenwissen/Bissen-Wissen-Olf100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video